Sasha Marianna Salzmann

Preis der Literaturhäuser 2022

Mi, 29.06.2022, 20 Uhr

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 10/8/6

© Heike Steinweg

Karten reservieren

Das Netzwerk der Literaturhäuser vergibt seit 2002 jährlich den Preis der Literaturhäuser. Nach zuletzt Jaroslav Rudiš, Antje Rávik Strubel, Marlene Streeruwitz und Ingo Schulze erhält den 21. Preis heuer Sasha Marianna Salzmann, die zuletzt den Roman „Im Menschen muss alles herrlich sein“ (Suhrkamp Verlag, 2021) veröffentlicht hat. Daraus wird Salzmann lesen und mit Literaturkritikerin Daniela Strigl sprechen.

Salzmann – Hausautor:in am Maxim-Gorki-Theater, wo sie von 2013 bis 2015 die Studiobühne leitete – versteht es, in vor Erzählfreude sprudelnden Texten mit leichter Hand historische Bögen zu spannen, heißt es u.a. in der Jurybegründung zu dem mit 20.000 Euro dotierten Literaturhäuser-Preis. In ihrem jüngsten Roman – nominiert für den Deutschen Buchpreis – spannt die in der Sowjetunion geborene Autorin einen Bogen von der „Fleischwolf-Zeit“ der Perestroika bis ins Deutschland der Gegenwart. Sie erzählt, wie Systeme zerfallen und Menschen vom Sog der Ereignisse mitgerissen werden. Dabei folgt sie vier Lebenswegen und spürt der unauflöslichen Verstrickung der Generationen nach, über Zeiten und Räume hinweg ...

Sasha Marianna Salzmann, geb. 1985 in Wolgograd, lebt als nichtbinäre deutsche Dramatikerin, Essayistin und Romanautorin in Berlin. Ihr Debütroman „Außer sich“ (2017) wurde in 16 Sprachen übersetzt.