Johann Barth

Vaters Leiden

Do, 06.11.1997, 20 Uhr

Genre: Buchpräsentation

Veranstalter: Grazer Autorenversammlung/Sbg.

Eintritt: 80,-/ 50,-

Eine authentische Geschichte des Salzburger Autors über einen viele Jahre lang anhaltenden, verzweifelten, hilflosen, auch ungerecht machenden, leider alltäglichen Ehekrieg – Scheidungskrieg – Vormundschaftskrieg. Zwischen Vater und Mutter hin- und hergerissen und stumm: ein Kind. Hätte der Sohn, um den es letztlich ging, die Entgegennahme des ihm ausgehändigten Aktenbündels seinem Vater gegenüber nicht verweigert: Aller Wahrscheinlichkeit nach wäre dieser Roman nicht zustandegekommen. Johann Barth, geboren 1931 in Siebenbürgen, lebt seit 1946 in Salzburg. Dutzende Brotberufe, zwei Jahrzehnte freier Pressefotograf, Autodidakt auf allen Linien , Abendmittelschule, 13 Semester Germanistikstudium. Bisher erschienen 6 eigene Bücher, zuletzt „Hirnlaufmaschen. Erotische Gedichte“ (1993, Bibliothek der Provinz). „Vaters Leiden“ erscheint in der Edition „Die Donau hinunter“, Wien.