Roswitha Klaushofer , Eva Löchli , Christa Stierl

Übergänge

Di, 29.09.2020, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen & Musik

Veranstalter: Salzburger Autorengruppe

Eintritt: € 8/6/4

© Nikolaus Faistauer

Karten reservieren

Übergänge als Chance und Herausforderung auf unterschiedlichsten Ebenen. Ab-, Ein-, Umbrüche. Immer ein Tasten, ein Anknüpfen, ein Bauen, ein Abstürzen und wieder Aufrichten.

Roswitha Klaushofer präsentiert ihren neuen Gedichtband „Spezies“ (2020). Es geht um Gestalten, die dem menschlichen Wesen sehr nahe sind. Die Autorin hinterfragt Denkprozesse, die einer digitalen und einer globalen Gesellschaft entspringen, die zusehends aus den Fugen gerät. Wolfgang Seierl reagiert auf diese Texte mit Zeichnungen. Zwischen Illustration und Provokation zeigen sie den Menschen in seiner Verletzlichkeit, seiner Menschlichkeit: Ecce homo.
Übergänge zeigt Eva Löchli in Gedichten und Kurzprosa-Texten: aus der Enge ins Offene, aus der Fremdheit in mögliche Berührung, aus dem Realen ins Surreale.
Christa Stierl liest Ausschnitte aus ihrem neuen Erzählband „Stimmen“ – über Beziehungen und die dazugehörigen Erwartungen, über Ent-Täuschungen, erhoffte und unverhoffte Ausgänge und Wendepunkte.

Musik: Julia Maria Klaushofer (Cello)

Roswitha Klaushofer, geb. 1954, Autorin in Zell am See, Salzburger Lyrikpreis. Zuletzt erschienen: „Die Inseln“ (Gedichte) Edition Tandem, Nov. 2017.

Eva Löchli, geboren in Salzburg, lebt in der Stadt und im Innviertel. Publikationen: Erzählungen – „Wissen sie denn, was sie tun?“ (2014), „Aus der Kabine“ (2016); Lyrik – „unter tag licht“ (2018); alle im Arovell-Verlag.

Christa Stierl, geboren in Linz, lebt seit 1987 in Salzburg. Publikationen: „Fliegen können“ (2011),  „Schwanenflug“ (2012) „Landlos“ (2013), „Die Erdsammlerin“ (2014), „Der Stehaufmann“ (2016), „Gerechtigkeit für Ikarus“ (2018) und „Stimmen“ (2020).