Paolo Rumiz

Durchs unbekannte Italien

Do, 06.06.2019, 19.30 Uhr

Genre: Lesung & Gespräch (italienisch/deutsch)

Veranstalter: Verein Literaturhaus, Società Dante Alighieri Salzburg

Eintritt: € 14/12/10

© Stephan Ladurner

Karten Vorverkauf

Paolo Rumiz ist einer der bekanntesten Reiseschriftsteller Europas. Er ist zu Fuß, per Rad und mit der Eisenbahn unterwegs, fährt Ballon und Schiff – und schreibt darüber. Aus einigen seiner Reisen wurden Filme. Jetzt präsentieren wir an einem Abend seine beiden jüngsten Entdeckungsreisen: entlang der antiken Via Appia von Rom bis Brindisi sowie des Flusses Po vom Piemont bis zum Meer. Moderation und Übersetzung: Giorgio Simonetto. Deutsche Lesung: Ulrike Arp.

In seinem Buch „Via Appia. Auf der Suche nach einer verlorenen Straße“ (Folio, 2019) erwandert sich der Autor die legendäre Römerstraße, 1000 Jahre älter als der Jakobsweg. Jahrhunderte der Vernachlässigung haben die Via Appia fast aus dem Gedächtnis gelöscht, erst durch die Reportage von Paolo Rumiz stellte das italienische Kulturministerium Budgetmittel für einen Weg zur Verfügung, um heute den originalen Spuren von Horaz und dem heiligen Petrus, der Langobarden, Sarazenen und Normannen folgen zu können.

Bereits 2018 erschien der Band „Die Seele des Flusses“ über den Po, Italiens König der Flüsse (wieder auf Deutsch übersetzt von Karin Fleischanderl). Rumiz reist diesmal mit Kanu, Barke und Segelboot von den Gebirgen des Piemont bis zur Mündung ins Adriatische Meer. Er lagert mit Freunden an verlassenen Ufern, sie hören Fischer von ihren Fängen erzählen – und nachts kreuzen Schmuggler und Piraten ihre Wege ...

Paolo Rumiz, geboren 1947 in Triest, ist Autor von Essays, Romanen, Erzählungen und Journalist; er berichtete u.a. über den Afghanistan- und Jugoslawien-Krieg. Mit seinen eigenwilligen Büchern ist er der erfolgreichste Reiseschriftsteller Italiens und wurde mehrfach ausgezeichnet.