Elias Hirschl , Elisabeth Klar , Christoph Linher , Karin Peschka

Nacht der Salzburger Verlage

Fr, 24.11.2017, 20 / ARGEkultur, Ulrike-Gschwandtner-Str. 5

Genre: Lesungen & Fest

Veranstalter: Verein Literaturhaus, ARGEkultur, Residenz Verlag, Otto Müller Verlag, Jung und Jung Verlag, Verlag Müry Salzmann

Eintritt: frei

Im Rahmen der 3. Kritischen Literaturtage – mit Salzburger Buchmesse und Veranstaltungen von 24. bis 26. November – findet erstmals mit Unterstützung des Literaturhauses
­im Studio der ARGEkultur eine Nacht der Salzburger Verlage mit Lesungen und Fest statt.

Vier ausgewählte österreichische Autor*innen präsentieren mit ihren Neuerscheinungen die Vielfalt aktueller Literatur in vier Salzburger
­Verlagen: Die Gewinnerin des Bachmann-Publikumspreises 2017, Karin Peschka, präsentiert ihre kürzlich erschienene und gefeierte Dystopie „Autolyse Wien. Erzählungen vom Ende“ (Otto Müller Verlag). In Christoph Linhers neuem Roman „Ungemach“ (Verlag Müry Salzmann) wird aus einem harmlosen Krankenbesuch im Dorf der Versuch einer Selbstbehauptung. Angst und Hoffnung bestimmen das neue Buch „Wasser atmen“ (Residenz Verlag) von Elisabeth Klar. 

Und im Roman „Hundert schwarze Nähmaschinen“ des ehemaligen Poetry Slammers Elias Hirschl (Jung und Jung Verlag) geht es überdreht und skurril zu.  

Info: www.argekultur.at/krilit