Veit Heinichen , Tatjana Kruse , Ursula Poznanski , Stefan Slupetzky

9. Krimifest (2)

Fr, 20.10.2017, 19.00

Genre: Lesungen & Gespräche

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 14/12/10 • 3-Tages-Pass: € 36/30/25

Tatjana Kruse © Michele Corleon
Stefan Slupetzky © Kurt Pinter

Auch beim zweiten Abend des diesjährigen Krimifests treten vier Autor*innen auf: Tatjana Kruse und Ursula Poznanski sind „Wiederholungstäterinnen“, Veit Heinichen und Stefan Slupetzky treten erstmals mit neuen Krimis auf. Moderation: Manfred Baumann, Conny Deutsch und Tomas Friedmann. In den Pausen gibt es Musik sowie Getränke und Snacks an der Bar.

Der bekannte, in Triest lebende Schriftsteller Veit Heinichen lässt im neuen Roman „Scherbengericht“ (Piper) seinen Commissario Laurenti einen 17 Jahre zurückliegenden Fall aufrollen, nachdem der damals verurteilte Koch nach seiner Haftentlassung Rache nehmen will.

Tatjana Kruse, die deutsche „Queen der Krimi-Comedians“, hat wieder einen rabenschwarzen Roman geschrieben! In „Schampus, Küsschen, Räuberjagd“ (Haymon) probt die exzentrische Diva Pauline Miller den Aufstand, weil die Polizei sie verdächtigt, einen Diamanten gestohlen zu haben.

Die österreichische Jugendbestseller-Autorin Ursula Poznanski ist auch mit ihren Krimis erfolgreich. In „Schatten“ (Wunderlich) wird die Salzburger Ermittlerin Beatrice Kaspary persönlich in einen seltsamen Fall hineingezogen – und folgt mit ihrem Kollegen Spuren der Vergangenheit.

Der Lemming ist zurück! Antiheld Leopold Wallisch wird von einem Tramfahrer gebeten, nach einer unbekannten, vor seinen Augen in der Wiener Straßenbahn entführten Frau zu suchen, in die er sich heimlich verliebt hat. Bald taucht die erste Leiche auf in „Die Rückkehr des Lemming“ (Rowohlt) von Stefan Slupetzky.