Michael Stavaric

Gotland

Fr, 31.03.2017, 19 Uhr / Gasthaus Grimming, Rauris

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: prolit, Rauriser Literaturtage

Eintritt: frei

© privat

„Es gibt ihn, diesen Gott, der im Wasser schwimmt, der auf dem Wasser treibt und niemals untergeht, der allen, die am Ufer verharren, nachsieht und zuwinkt, es muss ihn einfach geben.“

Eine streng katholische Mutter, fanatisch in ihrem Glauben, und ein Sohn, der sich nach einem Vater sehnt und allerlei Begierden entwickelt, je älter er wird. Er wird zu einem Suchenden, vor allem nach dem Tod der Mutter. Zu einem Fahrenden in Sachen Gott, den er auf der schwedischen Insel Gotland zu finden hofft. Michael Stavarićs neuer Roman ist eine sprachgewandte, feinsinnige und zugleich skurrile Erkundung irdischer Sehnsüchte und ein Ausloten der Grenzen des Rationalen.

Michael Stavarić, geboren 1972 in Brno (Tschechoslowakei), kam mit 7 Jahren nach Österreich; studierte Bohemistik und Publizistik und lebt als Autor und Übersetzer in Wien. Für seine literarischen Werke erhielt er zahlreiche  Stipendien und Auszeichnungen, u.a. den Adelbert-von-Chamisso-Preis sowie den Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur. Veröffentlichungen u.a.: „Stillborn“ (Roman, 2006), „Böse Spiele“ (Roman, 2009), „Brenntage“ (Roman, 2010), „Milli Hasenfuß“ (Kinderbuch, 2016). In Salzburg hielt Stavarić die Stefan-Zweig-Poetikvorlesung, nachzulesen in seinem Essay „Der Autor als Sprachwanderer“, der ihn als entschiedenen Vermittler zwischen Sprachen und Kulturen zeigt.

Programm der Rauriser Literaturtage 2017 >>