, Peter Rosegger
Karlheinz Rossbacher

Ich erzähle Träume und sage die Wahrheit. Rosegger und Freud.

Di, 23.11.1993, 19.30 Uhr

Genre: Vortrag und Ausstellungseröffnung

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: frei

Mit dem Namen Peter Rosegger verbinden viele noch immer das Image eines idyllischen Waldpoeten, der durch seine liebenswürdigen Schilderungen der versinkenden bäuerlichen Welt seiner Zeit ein Denkmal setzte. Der erstaunliche Lebensweg des Schriftstellers, der vor 150 Jahren geboren wurde, hat schon zu seinen Lebzeiten die Legendenbildung gefördert und es seinen Mitmenschen erschwert, das "Phänomen" Rosegger klar zu sehen. Während das in 28 Sprachen übersetzte Werk des Autors von der Wissenschaft kritisch aufgearbeitet wurde, sind die teils ironischen, teils phantasievollen Zeichnungen Peter Roseggers bis heute weitgehend unbekannt. Ein Teil dieser Arbeiten ist in der Ausstellung zu sehen. Wenig beachtet wurden bisher auch die Schilderungen seiner Träume, die schon früh Gegenstand psychologischer Betrachtungen waren. So analysierte etwa Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse, während einer seiner "Mittwochgesellschaften" eine Traumgeschichte Peter Roseggers.