Alexander Peer , Andreas Peters , Christian Weingartner

Drei Salti mit der Sprache - ONLINE

Di, 07.12.2021, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen

Veranstalter: SAG

Eintritt: € 10/8/6

Link folgt in Kürze

„(…) Fußnoten an flüsternden Fersen / kaum streichle ich die Buchstaben / brennen deine Sohlen / schon schreitest du über Leselisten hinweg / wir streichen die Lektüre / aufs Brot der harten Jahre.“ – „Ich wäre gerne die Nachsicht zwischen den Menschen“, steht in „Gin zu Ende, achtzehn Uhr“ von Alexander Peer, und man möchte prompt antworten, das sei schon der Fall. Denn diese Gedichte sind nachsichtig, mild und reif.

Peters folgt in „Ein Fest auf unserer Straße“ biografischen Fährten, eigenen und fremden, immer der allgemeinen Frage nach der Existenz auf der Spur, kritisch, mitfühlend und sprachlich zwischen Tradition und Experiment oszillierend. Hinzu kommt die wortgewandte Neuübersetzung von Ossip Mandelstams frühem Gedichtband „Der Stein“ durch den Lyriker.

In Christian Weingartners neuem Buch „Durchs wilde Absurdistan“ trifft wortverspielte Ironie im Morgenrock des Experimentellen auf lyrischen Sarkasmus mit aphoristischer Schärpe, während sich Nonsens im Hemd des hintergründigen Schabernacks mit selbstironischen Gedankensalti aus dem Sprachlabor duelliert.