Raoul Eisele , Katharina Ferner , Axel Görlach , Franziska Krug

Poets at Work

Mi, 19.05.2021, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen

Veranstalter: erostepost und mosaik

Eintritt: € 8/6/4

Zwei Autorinnen und zwei Autoren verhandeln in ihren neuen Romanen und Lyrikbänden eine vergessen geglaubte Familiengeschichte oder Schicksale einer abgeschnittenen Dorfgemeinschaft, entführen uns aber auch in die landschaftlich auf- und anregenden Gegenden dieser Erde. Ein Abend, der sich ganz der Vielfalt neuer Literatur widmet – und uns eintauchen lässt in unterschiedliche Welten.

Raoul Eisele, geboren 1991 in Eisenstadt, lebt in Wien; 2017 Debüt mit dem Lyrikband „morgen glätten wir träume“, Graz: edition yara. 2021 erschien sein zweiter Lyrikband „einmal hatten wir schwarze Löcher gezählt“, Berlin: Schiler & Mücke; Anfang 2020 war er, zusammen mit Martin Peichl, Mitbegründer der Lesereihe „Mondmeer & Marguérite“.

Katharina J. Ferner lebt als Poetin und Performerin in Salzburg; Redaktionsmitglied mehrerer Literaturzeitschriften, u.a. mosaik; sie arbeitet gemeinsam mit anderen Autor*innen mit der Lungauer Kulturvereinigung über das Format „Junge Literatur im Lungau“ zusammen; jüngste Veröffentlichung: „Der Anbeginn“ (Limbus, 2020).

Axel Görlach, geboren 1966 in Kaufbeuren, lebt als Autor, Fotograf und Sprachlehrer in Nürnberg; zahlreiche Auszeichnungen (u.a. Wiener Werkstattpreis 2008, Feldkircher Lyrikpreis 2014), Gewinner des erostepost-Literaturpreises 2020; Veröffentlichung zuletzt: „weil es keinen grund gibt für grund“, Gedichte, Graz: edition keiper 2021.

Franziska Krug, 1985 in Deutschland geboren, kam 2013 nach Salzburg, um hier ihre schriftstellerische und künstlerische Heimat für sich zu entdecken. Seit 2015 arbeitet sie in natürlichem Takt an ihrem Langzeitprojekt „Alphabet“, das Buchveröffentlichungen mit allen Buchstaben vorsieht – aktuell mit C wie „CHI“.