Kaśka Bryla

Roter Affe - ABGESAGT

Mo, 01.03.2021, 19.30 Uhr / Abgesagt

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: prolit

Eintritt: € 8/6

© Carolin Krahl

ABGESAGT - EIN BEITRAG VON DER AUTORIN GIBT ES ÜBER

www.literaturfuerdenfall.at

„Schuld kann man begleichen. Du zahlst eine Strafe, betest ein paar Vaterunser. Aber Scham. Scham ist komplex.“

Roland K., mehrfacher Mörder und Vergewaltiger, sitzt in der JVA Berlin Moabit seine Haftstrafe ab. Mit Mania, der Gefängnispsychologin, scheint ihn mehr zu verbinden als ein paar Therapiestunden. Dass zudem Manias Kindheitsfreund Tomek aus Wien verschwindet und sie sich gemeinsam mit der Hackerin Ruth auf die Suche nach ihm macht, setzt eine unaufhaltbare Dynamik in Gang. Wechselnde Perspektiven, rasante Dialoge und die großen Themen von Schuld, Scham, Verrat verbinden sich in Kaśka Brylas Roman zu einer spannungsreichen, engagierten Road Novel.

„Mit viel Empathie hat die Autorin ihr Debüt rund um die Frage: ¸Was ist das Böse?´ gezimmert. Die verzweigte Geschichte gibt zwar keine finale Antwort – wie sollte sie auch? – , doch bietet sie für einen solch politischen Roman Grundlegendes: Diskussionspotenzial.“ (Katja Schwingshandl)

Kaśka Bryla, aufgewachsen in Wien und Warschau. Studium der Volkswirtschaft in Wien und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sie ist Mitbegründerin der Zeitschrift „PS – Politisch Schreiben“, sie leitet Schreibwerkstätten in Gefängnissen, für geflüchtete Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund; 2019 inszenierte sie an der Schaubühne Lindenfels in Leipzig die Reihe „Szenogramme“. „Roter Affe“ ist ihr erster Roman, erschienen im Residenz Verlag.