Pavle Goranovic , Stanka Hrastelj

tradukita poezio - Poesie aus Südosteuropa

Mi, 21.10.2020, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen & Gespräch

Veranstalter: prolit, Literaturforum Leselampe, TRADUKI

Eintritt: frei

Karten reservieren

Übersetzung aus dem Montenegrinischen: Jelena Dabic
Übersetzung aus dem Serbischen: Cvetka Lipuš

Seit 12 Jahren verbindet TRADUKI den Südosten Europas mit der deutschsprachigen Literaturwelt. Mit dem Projekt „tradukita poezio“ wollte man gemeinsam mit der Edition Korrespondenzen die lebendige und vielfältige südosteuropäische Lyrikszene auch dem deutschsprachigen Publikum zugänglich machen. Mit Stanka Hrastelj aus Slowenien und Pavle Goranović aus Montenegro werden zwei der AutorInnen, deren Lyrik in zweisprachigen Ausgaben erschienen ist, in Salzburg zu hören sein. Nur schwer in Sprache fassbaren existentiellen Augenblicken näher sich die Gedichte von Pavle Goranović über Erinnerungen an die Liebe zu Frauen, an entscheidende Momente seiner Jugend oder die alles übersteigende, grundlose Freude auf Reisen. Stanka Hrasteljs Gedichte sind bestimmt vom schonungslosen Blick auf dörfliches und familiäres Leben, auf Strukturen, Traditionen, Mythen des Alltags. Durch die exakte Autopsie von Beziehungen und Mentalitäten lassen sie sichtbar werden, was üblicherweise verborgen bleibt.

Nach den Lesungen sprechen wir mit den AutorInnen über ihre Poetik, der Verleger Reto Ziegler wird die Anliegen dieses einmaligen Projekts vorstellen. Moderation und deutsche Lesung: Annemarie Türk und Petra Nagenkögel.

Stanka Hrastelj, geb. 1975, lebt in Krško als Autorin und Übersetzerin aus dem Serbischen und Kroatischen. Neben dem Schreiben organisiert sie Kulturveranstaltungen und ist als Keramikerin tätig. Der Gedichtband „Anatomie im Zimmer“ wurde von Daniela Kocmut übersetzt.

Pavle Goranović, geb. 1973 in Nikšić, wo er auch heute lebt, studierte Philosophie. Neben Gedichten verfasst er Prosa und Literaturkritiken. Bisher erschienen sieben Gedichtbände, aus denen eine Auswahl für den Band „Die schwindende Stadt“ von Jelena Dabić übersetzt wurde.