Timo Brunke , Lydia Daher , Antonio Fian , Ludwig Hartinger , Kollegium Kalksburg , Wolfgang Kubin , Anna-Lena Obermoser , Alexandra Riffler , Jiaxin Wang

Poesie – Nacht 2018

Mi, 30.05.2018, 19.30

Genre: Lyrik-Fest & Live-Musik

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 10/8/6

Kollegium Kalksburg

Alle Jahre wieder ... findet im Literaturhaus Ende Mai die Poesie-Nacht statt! Heuer mit acht Dichter*innen aus Deutschland, Österreich und China sowie Musik von der Band Kollegium Kalksburg. Moderation: Ines Schütz, Anton Thuswaldner und Tomas Friedmann.

Lydia Daher, geboren 1980 als Kind deutsch-libanesischer Eltern in Berlin, wo sie als Lyrikerin, Musikerin, Performerin und Produzentin lebt; außerdem Kuratorin für Kulturveranstaltungen und Dozentin für kreatives Schreiben. Veröffentlicht Musik-Alben und Gedichtbände, die in mehrere Sprachen übersetzt sind, und arbeitet mit Künstlern auch im Bereich der bildenden Kunst und des Hörspiels zusammen. Zuletzt erschien der Band „Kleine Satelliten“ (Graphic Poetry, 2016).

Timo Brunke, geboren 1972 in Stuttgart, wo er als Wortkünstler und Autor lebt. Startete als literarischer Kabarettist, später Protagonist der Poetry-Slam-Szene, entwickelte eigene Formen der Spielpoesie, des Spoken Word und der experimentellen Dichtung. Auftritte als fahrender Poet auf der ganzen Welt. Engagiert sich in der Bildung, leitet Workshops. Viele Publikationen und Bühnenproduktionen, z.B. „Frau Reim und Herr Räp“ (2015).

Anna-Lena Obermoser, geboren1996 in Mittersill, studiert „Soziale Arbeit“ an der FH Joanneum und lebt als Bühnenpoetin und Autorin in Graz. Als Spoken-Word-Poetin stand sie im Alter von 15 Jahren zum ersten Mal auf der Bühne. Tourt durch Österreich und Deutschland, wurde 2015 österreichische U20-Slam-Meisterin, danach nahm sie an vielen Meisterschaften im In- und Ausland teil. U20-Meisterin von Wien, NÖ und Burgenland.

Ludwig Hartinger, geboren 1980 in Saalfelden am Steinernen Meer, lebt in Salzburg und auf dem Karst. Seit 1985 Lektor bei verschiedenen Verlagen und Herausgeber der Reihe „RanitzDrucke“ in der Edition Thanhäuser. Veröffentlicht Essays und Gedichte in slowenischer und deutscher Sprache (z.B. „anderwort/anderlicht“, 2013; „Vom Verlauf des Blicks“, 2013) sowie Übersetzungen aus dem Slowenischen und Französischen.

Der Pekinger Dichter, Übersetzer und Poetik-Dozent WANG Jiaxin (geboren 1957) gilt als einer der bedeutendsten chinesischen Lyriker und Essayisten. Auf Deutsch wird er vom Bonner Sinologen, Übersetzer und Schriftsteller Wolfgang Kubin (geboren 1945) übersetzt – und derzeit hauptsächlich in Österreich verlegt. Beide Dichter sind als Professoren tätig, arbeiten seit Jahren zusammen und treten bei Lesetourneen gemeinsam auf. 2017 erschien der zweite Gedichtband von Wang (in Übersetzung Kubins): „Nachgereichte Gedichte“. Von Kubin gibt es zahlreiche Übersetzungen sowie eigene Lyrik-Bände, z.B. „In fremden Gärten“ (2017).

Alexandra Riffler, geboren 1980 in Schruns/Vorarlberg, lebt als Lyrikerin, Autorin, Künstlerin und Wortspielerin in Salzburg. Sie schafft auch künstlerische Objekte, um Lyrik im Raum greifbar zu machen. So hat sie das Objekt BRUCH:STÜCKE gestaltet, eine lyrische Zeit-Installation, die an diesem Abend im Literaturhaus enthüllt wird.

Antonio Fian, geboren 1956 in Klagenfurt, lebt als Autor und Dramatiker in Wien, wurde mit Dramalotten bekannt, die in Zeitungen erscheinen. Schreibt u.a. Essays, Theaterstücke, Hörspiele und erhielt viele Auszeichnungen. Zuletzt erschienen der Roman „Das Polykrates-Syndrom“ (2014), der Sammelband „Schwimmunterricht“ (Dramolette VI, 2016) und der Lyrik-Band „Mach es wie die Eieruhr“ (2018). Fian tritt gemeinsam mit dem Kollegium Kalksburg auf: Heinz Ditsch (Akkordeon, Singende Säge, Gesang), Paul Skrepek (Kontragitarre, Gesang) und WVWizlsperger (Gesang, Kamm, Euphonium) – Virtuosen durch und durch!