Najem Wali

Die Balkanroute

Di, 10.04.2018, 19.30

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: prolit in Kooperation mit Aufbruch Salzburg

Eintritt: € 8/6/4

© Philip Kojo Metz

„Dabei fiel mir auf, dass jeder gegenwärtige Schritt auf der Balkanroute ein Echo auslöste, das aus einem unsichtbaren Resonanzraum zu kommen schien (...) Seit Jahrtausenden ist die Balkanroute Schauplatz von bereicherndem Austausch und beraubender Vertreibung.“

Der im Irak geborene, in Deutschland lebende Najem Wali hat sich als Autor von Romanen und Erzählungen einen internationalen Namen gemacht. Sein Buch „Die Balkanroute“ verlässt den Raum des Fiktionalen und begibt sich auf eine essayistische Erkundung durch historische wie mythologische Bedeutungen dieser Reiseroute, die gleichsam Urszenen von Vertreibung und Flucht sichtbar werden lassen. Ein zweiter Teil des Buchs führt in die unmittelbare Gegenwart und an die Brennpunkte der aktuellen Migrationsbewegungen. Von Deutschland ausgehend bereist Wali die Balkanroute auf umgekehrtem Weg und versucht, die aktuellen Bedingungen von Flucht und Exil zu erfassen. Dass diese Erfahrung letztlich nicht teilbar ist, vermittelt das Buch ebenso wie die vielfältigen und oft ambivalent zu sehenden Kontexte, die in jeder individuellen Fluchtgeschichte mit eingeschrieben sind. 

Najem Wali, geboren 1956 in Basra (Irak), flüchtete 1980 nach Ausbruch des Iran-Irak-Kriegs nach Deutschland und lebt als freier Autor und Journalist in Berlin. Er war lange Zeit Kulturkorrespondent der arabischen Tageszeitung Al-Hayat und schreibt regelmäßig u.a. für die Süddeutsche Zeitung, die NZZ und Die Zeit. Sein Roman „Bagdad Marlboro“ (2014) wurde mit dem Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch ausgezeichnet. „Die Balkanroute“ ist bei Matthes & Seitz erschienen.