Ulrike Schäfer , Michael Ziegelwagner

Präsentation Nr. 53

Mo, 21.11.2016, 19.30 Uhr

Genre: Zeitschriftenpräsentation

Veranstalter: erostepost

Eintritt: € 8 / 6 / 4 inkl. Zeitschrift

© Katrin Heyer
© Thomas Hintner

Zum Erscheinen der neuen Ausgabe der Zeitschrift hat erostepost eine Autorin und einen Autor eingeladen, die mit außergewöhnlichen Debüts auf sich aufmerksam gemacht haben:  

In „Nachts, weit von hier“ von Ulrike Schäfer stellt sich ein Mensch sein Ende in einer Zukunft vor, in der der Regen nicht aufhört; ein Freund wird erst als solcher erkannt, nachdem er verloren ist; die Liebe findet sich in jahrzehntealten Briefen, in den Wäldern Finnlands oder auf einem dörflichen Fußballplatz ... „Ein tolles und lohnenswertes Erzähldebüt abseits aller Bestsellerlisten!“ (Sophie Weigand, literatourismus.net)

In Michael Ziegelwagners Roman „Der aufblasbare Kaiser“ gerät Vera Beacher in eine monarchistische Geheimloge, die gern den greisen Otto von Habsburg als Kaiser inthronisieren würde; die eigensinnigen Legi¬timisten erwägen durchaus radikale Aktionen, um die Weltordnung wieder ins Lot zu putschen … „Michael Ziegelwagner redet nicht nur vom typisch österreichischen Grant. Er praktiziert ihn.“ (Der Standard)


Ulrike Schäfer, geboren 1965 in München, lebt in Würzburg; Prosa, Theaterstücke und Sachtexte zur Literatur, u.a. mit dem Würth-Literaturpreis, dem erostepost-Literaturpreis 2013 und dem Leonhard-Frank-Preis für Dramatik ausgezeichnet. Ihre Auswahl von 18 Geschichten erschien 2015 im Verlag Klöpfer & Meyer, Tübingen.

Michael Ziegelwagner, geboren 1983 in St. Pölten, war sechs Jahre Redakteur bei der Frankfurter Satirezeitschrift „Titanic“; 2011 veröffentlichte er den Deutschlandroman „Café Anschluß“, 2014 war er mit „Der aufblasbare Kaiser“ für den Deutschen Buchpreis nominiert; er lebt und arbeitet Wien.