Thomas Bernhard

Journalistisches. Reden. Interviews

Mo, 15.02.2016, 19.30 Uhr

Genre: Kommentierte Lesung

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 10 / 8 / 6

© Andrej Reiser

KARTEN KAUFEN

Zum 85. Geburtstag und 26. Todestag von Thomas Bernhard lesen und kommentieren die Experten und Herausgeber Manfred Mittermayer, Martin Huber und Wolfram Bayer den letzten Band der Werkausgabe: „Thomas Bernhard. Journalistisches. Reden. Interviews“ (Suhrkamp Verlag, 2015). 

Thomas Bernhard galt als öffentlichkeitsscheu – doch seine ersten Schreibversuche unternahm er als Reporter einer Zeitung. Leserbriefe schrieb er gerne, seine letzte Publikation ist ein Brief an die Salzkammergut-Zeitung. Inzwischen ist klar: Thomas Bernhard hat durch Artikel, Interviews, Reden und Feuilletons sein Bild als Mensch und Schriftsteller ganz präzise konturiert. Es ist ihm zwar nicht gelungen, mit der öffentlichen Meinung so zu spielen, dass sie ihn genauso betrachtet, wie er sich betrachtet wissen wollte, doch der sich der Medien bedienender Autor setzte alles daran, sich als eine Figur seiner Romane zu inszenieren.

Band 22 versammelt zum ersten Mal sämtliche zwischen 1950 und 1989 entstandenen Texte Thomas Bernhards, in denen er sich abseits vom literarischen Werk im engeren Sinn (Prosa, Dramen, Lyrik) an die Öffentlichkeit gewandt hat – von den Gerichtsreportagen im Salzburg der fünfziger Jahre über die Tiraden der sechziger und siebziger Jahre gegen Gott und den Rest der Welt bis zu den Interviews im Zusammenhang mit „Heldenplatz“ kurz vor seinem Tod.

Thomas Bernhard, geboren am 9. Februar 1931 in Heerlen (Niederlande), starb am 12. Februar 1989 in Gmunden (Oberösterreich). Er zählt zu den bedeutendsten österreichischen Schriftstellern und wurde u.a. 1970 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.