Margit Schreiner

Mütter. Väter. Männer. Klassenkämpfe

Mo, 13.06.2022, 19.30 Uhr

Genre: Lesung

Veranstalter: Literaturforum Leselampe

Eintritt: € 10/8/6

© Alfred Pittertschatscher

Karten reservieren

„In meinem Gedächtnis gibt es einen Mythologen und einen Archivar. Der Mythologe kümmert sich darum, aus den buntgewürfelten Ereignissen meines Lebens einen roten Faden zu weben, der schließlich in meinem jeweiligen Ich mündet. […] Er ist natürlich chaotisch und kümmert sich nicht besonders um die Fakten in meinem Leben. Darum kümmert sich der Archivar.“
 
Nach ihrem ersten Erinnerungsbuch „Vater. Mutter. Kind. Kriegserklärungen“ (2021), das aus der Perspektive der siebenjährigen Margit erzählt wird, geht Margit Schreiner in ihrem neuen Buch dem Leben des jungen Mädchens nach, das ins Gymnasium geht, Freunde findet, sich politisiert, Erfahrungen mit Sexualität macht und schließlich die Schule abschließt, um sich dann für ein Studium zu entscheiden. In „Mütter. Väter. Männer. Klassenkämpfe“ (2022, beide Bücher sind im Verlag Schöffling & Co. erschienen) vollzieht die Autorin die Turbulenzen im Leben eines jugendlichen
Mädchens nach, das sie selbst war.

Margit Schreiner, geb. 1953 in Linz, lebt nach Aufenthalten in Tokio, Paris, Berlin, Italien und wieder in Linz heute in Gmünd. Sie erhielt für ihre Bücher zahlreiche Stipendien und Preise, mit „Kein Platz mehr“ war sie 2018 für den Österreichischen Buchpreis nominiert.