Keisetsu Sakuragi, Tomoko Sato

Von der Kunst der Harmonie

Do, 12.09.2019, 19.30 Uhr

Genre: Vernissage: Gespräch, Performance, Musik

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: frei

Bei der Vernissage spricht die japanische Künstlerin Keisetsu Sakuragi mit Tomas Friedmann über die Kunst der Kalligraphie, die einerseits weltberühmt ist, mit der man aber andererseits selten in Kontakt kommt. Die Meisterin zeigt live in einer Performance, wie sie malt und schreibt. Musikalisch begleitet wird sie dabei von Tomoko Sato, einer japanischen Ausnahmeflötistin, die vor über zwanzig Jahren nach Salzburg kam, u.a. in der Camerata spielt, am Musikum unterrichtet und sich für Opfer der Fukushima-Katastrophe engagiert. Begleitet wird sie von Chantal Baudet am Piano.

Shoko Sakuragi begann bereits im Alter von 9 Jahren Kalligraphie zu lernen. Später hat sie den Meistertitel erworben und in Japan den Künstlernamen „Keisetsu“ bekommen, was so viel wie „Aussicht auf Schnee“ bedeutet. Unter diesem Namen stellt sie aus und tritt als Künstlerin auf. Im Jahr 2002 gründete sie in Wien, wohin sie in den 1990er-Jahren übersiedelte, den Verein SAKURA, ein Zentrum für japanische Kultur, japanische Sprache und Kalligraphie. Die Leiterin unterrichtet Japanisch als Muttersprache und Kalligraphie, macht Workshops und stellt ihre Arbeiten aus – jetzt erstmals in Salzburg.

Shoko „Keisetsu“ Sakuragi wurde in der japanischen Stadt Nara auf der Hauptinsel Honshu geboren und übersiedelte mit ihrer Familie nach Miyazaki auf der südlichen Insel Kyushu. Dort studierte sie Lehramt, machte die Prüfung für den Auslandsschuldienst und übersiedelte nach Wien, wo sie an der japanischen Schule unterrichtete. Heute lehrt sie Japanisch u.a. an der „Vienna International School“ und als Privatlehrerin und leitet den Verein SAKURA.