Yevgenia Belorusets: Die Siege der Besiegten

Mi, 26.04.2017, 19 Uhr

Genre: Ausstellungseröffnung

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: frei inkl. Ukraine-Wein & -Vodka

© Yevgenia Belorusets
© Yevgenia Belorusets
Selbstporträt © Yevgenia Belorusets

Geschichte wird von den Siegern geschrieben, die Besiegten werden ihrer Stimme beraubt. „Aber gibt es nicht auch die von den Besiegten geschriebene Geschichte?“, fragt die ukrainische Künstlerin und Autorin Yevgenia Belorusets mit ihrer Ausstellung zum Ukraine-Festival (26. bis 28. April, Literaturhaus). Ihre Serie „Die Siege der Besiegten” umfasst Fotografien, Menschenrechtsinitiativen sowie Debatten und konzentriert sich auf Gemeinden in der Ostukraine nahe den Kampfhandlungen.

„Außerdem gibt es in diesem Krieg nicht einmal einen formalen Sieger. Die Besiegten sind, wie üblich, vermutlich alle. Und in erster Linie jene, die am Rande des Krieges leben müssen. Mein Blick ist auf den Alltag konzentriert, weil der Alltag meiner Meinung nach die allergrößte Herausforderung darstellt.“ (Yevgenia Belorusets)

Berichte über den Krieg in der Ostukraine nehmen selten die Form einer vollständigen Geschichte an, in der Zeugen wahrheitsgemäß berichten. Stattdessen wurden die größeren Städte in der Donbass-Gegend, die von pro-russischen Separatisten besetzt waren, zur Quelle eines Stroms von ständig aktualisierten journalistischen Reportagen aus den „besetzten Gebieten”. Propaganda, offizielle Statements und Bilder, die der Krieg hervorbringt und die im Fernsehen ausgestrahlt werden, bestimmen das Verständnis der Ereignisse. Und dennoch leben dort Menschen, die sich weigern, den Regeln des Krieges zu folgen.

Die Ausstellung im Literaturhaus Salzburg zeigt Fotografien von Yevgenia Belorusets, die die verhärtete, von Medien gezeigte Oberfläche durchdringen. Die ukrainische Künstlerin richtet den Blick auf das unsichtbare Alltagsleben, um die Aufmerksamkeit der Betrachter zu verändern: „Mir kommt es so vor, als würde ich mit meiner Kamera in den undurchdringbaren Nebel einer amorphen Wirklichkeit starren“.

Yevgenia Belorusets, geboren 1980 in Kiew, lebt als Künstlerin und Autorin in Kiew und Berlin. Sie ist Mitbegründerin und Herausgeberin der ukrainischen Zeitschrift für Kunst und Literatur „Prostory“ und Mitglied der Kuratorengruppe „Hudrada“. Die Künstlerin arbeitet mit den Medien Video, Fotografie und Installation, ihre Arbeiten befinden sich an der Schnittstelle von Kunst, Literatur und Aktivismus. Seit 2014 engagiert sie sich in sozialen Initiativen im Osten der Ukraine, wie der „Eastern Human Rights Group“, derzeit arbeitet sie an einem Buchprojekt dazu. Zahlreiche internationale Ausstellungen, u.a. in der Gedenkstätte Berliner Mauer sowie auf der 56. Biennale in Venedig. „Die Siege der Besiegten“ wurde 2016 in Kiew gezeigt.

Ausstellungsdauer: 26. April bis 30. Juni 2017
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr und bei Abendveranstaltungen (untertags bei Veranstaltungen eingeschränkter Zugang)
Eintritt: frei | Führungen für Schulklassen auf Anfrage