Christoph W. Bauer , Zsuzsanna Gahse

"JAN, JANKA, SARA und ich" & "stromern"

Mo, 07.12.2015, 19.30 Uhr / Galerie Untersberger-Kerschbaumer, Wolf-Dietrich-Straße 4a

Genre: Lesungen & Gespräch

Veranstalter: prolit

Eintritt: freiwillige Spende

Dreiundzwanzig Personen reden über eine kleine Ortschaft, die in rasantem Tempo wächst, sich verändert, anders wird. In einem Tonstudio sprechen sie auf Band, was sie zu sagen haben, und sie tun das in wechselnden Ton- und Stimmungslagen. Mit „JAN, JANKA, SARA und ich“ hat Zsuzsanna Gahse vielstimmige Geschichten über das Urbane geschrieben. Ihren Figuren – den Sesshaften und Durchreisenden, den Zugezogenen oder Alteingesessenen – genau zuhörend, schafft sie ein lebendiges Bild von den Lebens- und Beziehungsformen in einer zusehends aus den Fugen geratenen globalen Gesellschaft.

Das Unterwegssein, das Vagabundieren, die Angst vor dem Stillstand sind auch Motor von Christoph W. Bauers neuestem Gedichtband „stromern“. Im Dialog mit lyrischen Wegbegleitern von Villon bis Heine und im Spiel mit Tradition und Variation durchstreift der Autor Kindheitslandschaften, poetische Welten, Sätze und Wörter, Orte und Städte. Er streunt durch die Geschichte der Poesie ebenso wie durch die Gegenwärtigkeit des Lebens, des Liebens, der Sehnsucht und der Zumutungen unseres Daseins.

Zsuzsanna Gahse, geboren 1946 in Budapest, lebt in Müllheim (Schweiz). Für ihr literarisches Werk erhielt sie u.a. den aspekte-Literaturpreis. „JAN, JANKA, SARA und ich“ ist in der Edition Korrespondenzen erschienen.

Christoph W. Bauer, geboren 1968, lebt in Innsbruck. Er verfasst Lyrik und Prosa, Hörspiele, Essays und Übersetzungen und wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Reinhard-Priessnitz-Preis. „stromern“ ist im Haymon Verlag erschienen.