Erwin Einzinger , Dine Petrik

Lyrik im März

Do, 24.03.2011, 20 Uhr

Genre: Lesungen

Veranstalter: Grazer Autorinnen Autorenversammlung/Salzburg

Eintritt: € 6/5/4

Wie jedes Jahr lädt die Grazer Autorinnen Autorenversammlung Kolleginnen und Kollegen zu einem Lyrikabend im Umkreis des Internationalen Tags der Lyrik.

Der in Oberösterreich lebende Autor und Übersetzer Erwin Einzinger hat sich längst als Lyriker einen Namen gemacht und wurde letztes Jahr mit dem H.C. Artmann-Preis ausgezeichnet, was ihn besonders freute, hatte er doch zu seiner Studienzeit in Salzburg mit der Literaturgruppe „Projekt-IL“ freundschaftliche Kontakte zu dem Dichter. Auch sein erster Gedichtband „Lammzungen in Cellophan verpackt“ erschien bereits 1977 in Salzburg (A. Winter Verlag). Viele weitere Bücher – auch  verdienstvolle Übersetzungen aus dem Amerikanischen – folgten. Seine sehr eigenständige Sprache und Beobachtungsgabe machen seine Gedichte unverwechselbar.

Dine Petrik kommt aus Wien, wo sie seit 1959 lebt. Seit Anfang der 90er Jahre publiziert sie und hat mehrere Stipendien und Preise erhalten. Sie wird aus ihrem jüngsten Lyrikband „wortreich.verschwiegen“ lesen, den der Fotograf Gerald Zugmann behutsam illustriert hat. Das sprachliche Zusammenspiel von Offenheit und Diskretion wird manchmal zu konkreter Poesie, lässt die Zuhörer eintauchen in eine hermetische Klangwelt mit ganz eigenem Duktus.

Erwin Einzinger, geboren 1953, Studium in Salzburg, lebt als freier Schriftsteller und Übersetzer in Micheldorf. Zuletzt erschienen im Jung & Jung-Verlag: „Ein Messer aus Odessa“ (Lyrik, 2009), „Von Dschalalabad nach Bad Schallerbach“ (Roman, 2010), Mondseer Lyrikpreis 2008, H.C. Artmann-Preis 2010. www.erwineinzinger.com

Dine Petrik, geb. 1942 im Burgenland, lebt als freie Autorin in Wien. Zuletzt erschienen: „Dine Petrik. Porträtband“ (Nr.32) (Edition Podium 2007), „wortreich.verschwiegen.“ Gedichte (Literaturedition Niederösterreich, 2009); mehrere Stipendien und Preise. www.dine-petrik.com