Ilse Aichinger

Fotografien von Stefan Moses

Do, 04.10.2007, - Do, 22.11.2007 10-17 Uhr

Genre: Ausstellung

Veranstalter: Verein Literaturhaus, mit Unterstützung der S. Fischer Verlage sowie des Stefan-Moses-Archivs/Fotomuseum im Münchner Stadtmuseum

Eintritt: frei

„Wer Ilse Aichinger kennen lernen will, sollte sich Zeit nehmen. Einer, der unter der Tür, noch im Mantel und den nassen Schirm in der Hand, schon eine Antwort erwartet, wird enttäuscht werden. Er wird, durch den Türspalt hindurch, vielleicht das eine oder andere Detail erhaschen, aber nie wird sich ihm der gewaltige Imaginationsraum öffnen, der sich hinter dem Einlass auftut“, schreibt Michael Krüger in seinem Vorwort zum Fotoband „ILSE AICHINGER. ein bilderbuch von stefan moses“ , der die Ausstellung begleitet (S. Fischer 2006). Details zur Person Ilse Aichinger kann man auch über die Bilder von Stefan Moses erhaschen, die diese Ausstellung zeigt. Zu sehen sind Wegbegleiterinnen und Gefährten, Wohnorte und Lebensräume. Die Ausstellung, zu Ilse Aichingers 85. Geburtstag von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München konzipiert, dokumentiert Begegnungen von Fotograf und Porträtierter seit den 70er Jahren, lässt die Zuschauer am direkten, klaren und schlichten Dialog der beiden teilhaben. „Ilse Aichingers wunderbare ,Spiegelgeschichte´ berauschte mich schon früh. Ihre Sprachmelodie con variationes mit all den Umkehrungen machte mich verliebt und süchtig; so viele Jahre Lebensreise sie zu sehen und zu lesen: dankbar.“ (Stefan Moses) Stefan Moses, 1928 im schlesischen Liegnitz geboren, war 1944/45 im Zwangsarbeiterlager Ostlinde (später Grünberg) interniert. Fotojournalistische Arbeiten für „Magnum“, „Neue Zeitung“ und „Stern“. Nicht Einzelbilder, sondern Porträtserien und Fotozyklen bilden den Mittelpunkt seiner Arbeit, „fließende Fotografien“, die Fluss und Wandel des Lebens dokumentieren. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr und bei Abendveranstaltungen