Barbara Frischmuth
Anton Thuswaldner

überschätzt / unterschätzt

Mi, 23.11.2005, 20 Uhr

Genre: Literaturgespräch

Veranstalter: prolit

Eintritt: 6/4

Es gab mehrere Anstrengungen, George Saiko (1892-1962) den deutschsprachigen Lesern nahe zu bringen. Er versuchte die österreichische Literatur an die Moderne heranzuführen, als es dafür unter den LeserInnen überhaupt keine Bereitschaft gab. Mit seinen Romanen „Auf dem Floß“ (1948) und „Der Mann im Schilf“ steht er in einer Reihe mit Hermann Broch und Hans Lebert, die sich mit aller Kraft der Adaptierung des Romans an die Erfordernisse ihrer Gegenwart widmeten und gleichzeitig mit der österreichischen Geschichte abrechneten. Saiko war zu früh, und sein triumphaler Einzug in das Gedächtnis des Publikums steht längst aus. Barbara Frischmuth, die am heutigen Abend zu Gast sein wird, zählt „Auf dem Floß“ zu einem der unterschätzten Bücher des 20. Jahrhunderts. Mit dem Roman „Die Glut“ des ungarischen Erzählers Sandor Marai (1900-1989) verhält es sich ganz anders. Was als kostbare Entdeckung gefeiert wurde und als literarische Sensation Furore machte, soll also als ein zu Unrecht hoch gefeiertes Kunstwerk jetzt wieder auf natürliche Größe zurecht gestutzt werden? Es mag nützlich sein, mit einigem Abstand zum gigantischen Erfolg des Buches sich den Text noch einmal genauer anzusehen, um herauszubekommen, wie geglückt er tatsächlich ist. Barbara Frischmuth jedenfalls hält das Buch für deutlich überbewertet. Auf eine lebendige Diskussion in der von Anton Thuswaldner gestalteten Reihe Überschätzt / Unterschätzt dürfen wir einmal mehr gespannt sein.