Sasa Stanisic

Fallensteller

Mi, 15.06.2016, 19.30 Uhr

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 8/6/4

KARTEN kaufen


„Er bedenkt jede seiner Figuren mit unbedingter Sympathie. Er nimmt sie ernst, aber er beschreibt sie mit Humor. Das findet man selten.“ (taz)

In seinem neuen Roman „Fallensteller“ (Luchterhand Verlag, 2016) erzählt Saša Stanišić Geschichten über Menschen, die Fallen stellen, Menschen, die sich locken lassen und die sich befreien – im Krieg und im Spiel, mit Trug und Tricks und Mut und Witz.
Moderation: Ines Schütz.

Ein vom Leben nicht sehr verwöhnter alter Mann hat eine Leidenschaft für die Magie. Er bittet um Ruhe für die Große Illusion. Aber die Gemeinde trinkt Kaffee und hält nicht still. Anders der Fremde, er ist geduldig. Er will helfen, sagt er, und bietet Lösungen an: Manche sind keine, manche tun weh, und manche haben Gitter aus gebogenem Draht. Zwei Freunde ziehen durch Europa, sie reden und meiden das Zuhören, sie lügen und stehlen, jagen mit Karacho und Geschick ihren Sehnsüchten hinterher: einer syrischen Surrealistin, einem bedrohten Vogel und Rebekka. Um nur ein paar zu nennen.
 

Sasa Stanišić, geboren am 7. März 1978 in Višegrad (Bosnien-Herzegowina), lebt in Hamburg. Sein Debütroman „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ (2006) begeisterte Leser und Kritik gleichermaßen und wurde in 31 Sprachen übersetzt. Der jüngste Roman „Vor dem Fest“ 2014) war ein SPIEGEL-Bestseller und ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, darunter mit dem renommierten Alfred-Döblin-Preis sowie dem Preis der Leipziger Buchmesse 2014.