Franz Hohler , Wjatscheslaw Kuprijanow , Alexander Nitzberg

Moskau: hin & retour

Di, 12.04.2016, 19.30 Uhr

Genre: Lesung: Geschichten & Gedichte

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 8/6/4

KARTEN kaufen

Drei Schriftsteller – der Schweizer Franz Hohler, der Russe Wjatscheslaw Kuprianow und der Deutsch-Russe Alexander Nitzberg – beschäftigen sich in Geschichten und Gedichten mit Moskau und Russland. Eine unterhaltsame, poetische Literaturreise. Moderation: Mariya Donska.

Franz Hohler, geboren 1943 in Biel, lebt in Zürich. Der Schriftsteller, Kabarettist und Liedermacher hat zahlreiche Bücher für Kinder und Erwachsene veröffentlicht, Theaterstücke und Drehbücher verfasst, ist mit Kabarettprogrammen aufgetreten und hat Tonträger aufgenommen. Dafür wurde er vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Johann-Peter-Hebel-Preis 2014. Zuletzt erschien der Erzählband „Ein Feuer im Garten“ (Luchterhand, 2015).

Wjatscheslaw Kuprianow, geboren 1939 in Novosibirsk, lebt in Moskau. Der Lyriker und Übersetzer (u.a. von Hölderlin, Rilke, Brecht, Enzensberger) hat Mathematik und Sprachwissenschaft studiert und Bücher – Gedichte, Kurzprosa und einen Roman – in mehreren Sprachen herausgebracht. Sein deutsch-russischer Lyrikband „Zeitfernrohr“ (Alkyon Verlag) belegte 2003 den 1. Platz auf der SWR-Bestenliste. 2014 erschien „Hardrock“ (Gedichte, Pop-Verlag).

Alexander Nitzberg, geboren 1969 in Moskau, lebt in Wien. Der Autor, Übersetzer und Rezitator stammt aus einer russischen Künstlerfamilie, studierte in Deutschland u.a. Komposition und Philosophie. Bekannt wurde der Lyriker zuerst mit Nachdichtungen russischer Futuristen und von Theaterstücken. 2013 wurde er mit dem Read-Russia-Übersetzerpreis ausgezeichnet, 2014 erschien seine Neuübersetzung des Romans „Die verfluchten Eier“ von Michail Bulgakow.