Erri De Luca

Mein Wort dagegen / La parola contraria

Do, 28.01.2016, 19.30 Uhr

Genre: Lesung & Gespräch (ital./dt.)

Veranstalter: Verein Literaturhaus, Società Dante Alighieri Salzburg

Eintritt: € 8/6/4

Erri De Luca – angeklagt wegen Anstiftung zu kriminellen Handlungen bei Protesten gegen den Bahnausbau Turin-Lyon – wurde im Herbst 2015 vom Gericht freigesprochen. Im Zuge der Solidarität entstand ein Kontakt zum Autor des Romans „Der Tag vor dem Glück“ – und der bekannte italienische Schriftsteller nahm die Einladung nach Salzburg an. Beim gemeinsamen Abend mit der Società Dante Alighieri werden die beiden jüngsten, im Graf Verlag erschienen, ganz unterschiedlichen Bücher des Autors vorgestellt. Moderation und  Übersetzung: Giorgio Simonetto. Deutsche Lesung: Michael Kolnberger.

Die Streitschrift „Mein Wort dagegen“ (2015, org. „La parola contraria“) ist ein leidenschaftliches Plädoyer für das Recht auf Gegenrede. Für die geplante Hochgeschwindigkeitstrasse (TAV) sollen rund 60 Kilometer Tunnel durch die Alpen gebohrt werden. Erri De Luca unterstützt die Gegner dieses Projekts mit seiner prominenten Stimme.

Im Roman „Fische schließen nie die Augen“ (2013; orig. „I pesci non chiudono gli occhi“) verschränkt De Luca seine Kindheitserinnerungen mit Gedanken des reifen Künstlers:  ein Sommer vor fünfzig Jahren auf einer Insel im Golf von Neapel, ein Sommer der Veränderungen für den zehnjährigen Ich-Erzähler. Ob das mit dem „Mädchen aus dem Norden“ zu tun hat? Sie erklärt ihm, dass man beim Küssen, anders als die Fische, die Augen schließt.

Erri De Luca, geboren 1950 in Neapel, zog mit 19 nach Rom, arbeitete dort als Maurer, LKW-Fahrer und Lagerarbeiter. Im Selbststudium brachte er sich mehrere Sprachen bei, darunter Althebräisch, um die Bibel zu übersetzen. Erst mit 40 begann er zu schreiben, hat seither mehr als 30 Romane, Essays und Übersetzungen veröffentlicht und gehört zu den meistgelesenen, auflagenstärksten Autoren Italiens. Seine Bücher wurden zu Bestsellern, der Autor u.a. 2010 mit dem Petrarca-Preis und 2013 mit dem Prix Européen de Littérature ausgezeichnet.