Samstag,
29.06.24
19:30

Möchte die Witwe angesprochen werden, platziert sie auf dem Grab die Gießkanne mit dem Ausguss nach vorne

Eintritt € 12/10/8

Veranstalter: Literaturforum Leselampe
Veranstaltungsort: Literaturhaus

Möchte die Witwe angesprochen werden, platziert sie auf dem Grab die Gießkanne mit dem Ausguss nach vorne

Veranstalter: Literaturforum Leselampe
Veranstaltungsort: Literaturhaus

In seinem neuen Buch widmet sich Saša Stanišić dem permanenten Grübeln an den Kreuzwegen unserer Biografie, an denen man doch einen überraschenderen Weg hätte gehen, eine unübliche Wahl hätte treffen oder eine Lüge hätte aussprechen können. Was wäre, wenn man nicht diese eine Entscheidung getroffen hätte?

Saša Stanišić sammelt in „Möchte die Witwe angesprochen werden, platziert sie auf dem Grab die Gießkanne mit dem Ausguss nach vorne“ (Luchterhand Verlag, 2024) Geschichten, in denen es noch möglich ist, unerwartet zu handeln oder die eine gute Lüge auszusprechen. So etwa beschließt die Reinigungskraft, mit einer Bürste aus Ziegenhaar in der Hand, endlich auch das Leben in die eigenen Hände zu nehmen. Der Justiziar ist bereit zu betrügen, um endlich gegen seinen achtjährigen Sohn im Memory zu gewinnen. Und der deutsch-bosnische Schriftsteller reist zum ersten Mal nach Helgoland, um in einem schummrigen Lokal festzustellen, dass er schon einmal auf Helgoland gewesen ist.

Am besten wäre ja, man könnte ein Leben probeweise erfahren, bevor man es wirklich lebt.
www.leselampe-salz.at

Saša Stanišić, geb. 1978 in Višegrad (Jugoslawien), lebt seit 1992 in Deutschland. Seine Erzählungen und Romane wurden in über 30 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Stanišić erhielt u.a. 2014 den Preis der Leipziger Buchmesse für „Vor dem Fest“ und zuletzt für „Herkunft“ (beide Luchterhand Verlag) den Deutschen Buchpreis 2019. Er lebt und arbeitet in Hamburg.