h.c. café

h.c. café

Der Dichter H.C. Artmann, der von 1972 bis in die 90er Jahre in Salzburg lebte, war 1994 Gründungsmitglied des Vereins Salzburger Literaturhaus Eizenbergerhof und wurde von der Mitgliederversammlung als „Propagandaminister“ in den ersten Vorstand gewählt. Er trat mehrmals im „schönsten Literaturhaus" - so der Poet und Büchnerpreisträger - auf, dem er besonders verbunden war. Nach seinem Tod am 4. Dezember 2000 wurde auf Initiative von Tomas Friedmann und dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Karl Müller der Platz vor dem Literaturhaus Salzburg von der Stadt Salzburg durch Bürgermeister Heinz Schaden offiziell als „H.C. Artmann-Platz“ benannt. Außerdem vergeben seit 2008 Stadt Salzburg und Verein Literaturhaus jährlich das H.C.-Artmann-Literaturstipendium.

2009 wurde nach Umbau im Literaturhaus in Erinnerung an den Dichterfürsten das Abend-Café als „h.c. café“ (mitgestaltet vom Künstler Wolfgang Eibl) mit dem Autor und Artmann-Fan Peter Blaikner eingeweiht. Die Besucher finden Bücher und Fotos von H.C. Artmann sowie Zeitungen. Das gastronomische Angebot des Service-Cafés umfasst Kaffee und Tee, alkoholfreie Getränke und österreichische Weine, Biere und Schnäpse sowie EZA-Produkte.

Das Café ist bei allen Abendveranstaltungen im Literaturhaus Salzburg geöffnet und wird von Christopher Schmall und Rita Bürgler betreut (Telefon DW 22).