Doron Rabinovici

Die Einstellung

Mo, 20.02.2023, 09 Uhr / Lehrerfortbildung

Genre: Lehrer*innenfortbildung

Veranstalter: Junges Literaturhaus, PH Salzburg

Eintritt: frei

© Lukas Beck

Anmeldung über ph-online VA-Nr. 157006LH08

Dauer 9 Uhr bis 16.30 Uhr.

Antisemitismus, Rassismus, Sexismus sind gesellschaftliche Phänomene, die – notwendigerweise – auch in der zeitgenössischen (Jugend-)Literatur thematisiert werden.

Die Teilnehmer*innen der Fortbildungs-VA lernen Texte zum Thema kennen, die sich für den Einsatz im Oberstufenunterricht eignen, im Besonderen den Roman Die Einstellung.

Am Nachmittag liest Doron Rabinovici aus seinem Roman, erzählt (allgemein) zu seinem literarischen Werk und zu „Neuem Antisemitismus“.

Bei Interesse und rechtzeitiger Anmeldung im Jungen Literaturhaus liest Doron Rabinovici am Dienstag Vormittag (Uhrzeit n.V.) für Klassen ab der 11. Schulstufe aus dem Roman "Die Einstellung", spricht mit den Schüler*innen über das Buch und über gesellschaftliche und politische Aktualitäten.

Doron Rabinovici nimmt in seinem Roman Die Einstellung mit ironischer Überzeichnung eine zunehmend
gespaltene Gesellschaft in den Blick; es geht um die Relativierung von Fakten, die Anziehungskraft des Autoritären, die Macht der Medien und der Bilder: um Einstellung(en) nicht nur im fotografischen Sinn.

Magdalena Stieb, Salzburger Literaturforum Leselampe

Doron Rabinovici, geb. 1961 in Tel Aviv, in Wien aufgewachsen, Schriftsteller und Historiker. Er veröffentlicht Kurzgeschichten, Romane, wissenschaftliche Beiträge, u.a. „Die Außerirdischen“, und ist Mitherausgeber von „Neuer Antisemitismus? Fortsetzung einer globalen Debatte“ (beide Suhrkamp Verlag, 2019). „Die Einstellung” ist sein jüngster Roman (Suhrkamp, 2022)