Yanara Friedland

Uncountry. Eine Mythologie

Di, 14.06.2022, 19.30 Uhr

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: prolit

Eintritt: € 8/6

Karten reservieren

In einer immer weiter sich fortsetzenden Suchbewegung erkundet Yanara Friedland in ihrem außergewöhnlichen Buch einen weiten Gedächtnisraum. Sie verwebt historisches Wissen, Erinnerung, Imagination und das in Mythen und Legenden aufbewahrte Wissen zu einer Neu-Schreibung von Geschichte.

Es ist ein nie restlos zu erschließendes Gelände, das die Autorin auslotet, um in immer neuen Bewegungsmustern eine zersprengte Welt sichtbar zu machen.
Wir lesen von Mimi, die im Jahr 1905 vor den Judenpogromen aus Odessa flieht. Oder von dem namenlosen Deserteur, der am Ende des Zweiten Weltkriegs seine Uniform verbrennt und durch den Harz irrt. Wir begegnen der mythischen Lilith und der biblischen Esther, wir sehen Abraham, der mit dem Sohnesopfer hadert, wir treffen auf historische Figuren, deren Geschichte dort fortgeschrieben wird, wo die Quellen verstummen. So entsteht eine mit Worten erschaffene Landschaft der Spurensuche und Imagination, der Träume und Sehnsüchte, die jeden sichtbaren Ort mehr und mehr überlagert.

Yanara Friedland, geb. 1983 in Berlin, ist eine deutsch-amerikanische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie lehrt am Fairhaven College of Interdisciplinary Studies und lebt in Bellingham an der Westküste der USA. „Uncountry. Eine Mythologie“ (auf Deutsch erschienen in der Übersetzung von Maria Meinel im Verlag Matthes & Seitz) wurde mit dem Noemi Press Fiction Award ausgezeichnet.