Wir lesen uns die Münder wund 10!

Fr, 04.02.2022, 19.30 Uhr

Genre: Finale des Wettlesens

Veranstalter: MARK, erostepost, Verein Literaturhaus

Eintritt: € 10/8/6

Karten reservieren

Bereits zum 10. Mal jährt sich der Literaturwettbewerb „Wir lesen uns die Münder wund“ – gemeinsam ausgetragen von Verein Literaturhaus, erostepost und dem Verein MARK für kulturelle und soziale Arbeit. Ziel ist es, junge Nachwuchsautor*innen zu fördern, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und zu einer lebendigen Literaturszene in Salzburg beizutragen.

In drei Vorrunden, die im MARK stattfanden, präsentierten die Literaten ihre Texte. Einige der Teilnehmer*innen standen zum ersten Mal auf einer Bühne, um vor Publikum zu lesen. Franziska Krug, Gewinnerin von 2015, schildert ihre Erfahrung im Interview mit „Fräulein Flora“ so: „Sehr prägend, sehr aufregend. Manche mögen diesen Nervenkitzel nicht, mich hat er angefixt, ich möchte ihn nicht mehr missen.“

Durch Publikumsentscheid ging aus den Vorrunden jeweils ein*e Finalist*in hervor, die hoffentlich jetzt – ursprünglich geplant für Juni 2021, dann Lockdown-bedingt zweimal verschoben – im Finale gegeneinander antreten. Wer an diesem Abend den Hauptpreis mit nach Hause nehmen darf, entscheidet eine mehrköpfige Fachjury. Seit 2009 gibt es eine begleitete Buchpu­blikation zu gewinnen, mit der viele dem Traum vom eigenen Schriftsteller-Dasein ein Stück näherkommen. Gewinnerin des ersten Literaturwettbewerbs war Katharina Ferner, die sich seitdem einen Namen in der Szene gemacht und bereits mehrere Romane veröffentlicht hat.

„Wir lesen uns die Münder wund“ ist ein niederschwelliges Format, das eine Alternative zum marktorientierten Literaturbetrieb darstellt – und auch ein Sprungbrett dorthin sein kann. Texte junger Stimmen erhalten Raum, werden sichtbar und einer größeren Öffentlichkeit zugänglich. Die Anknüpfung an das Literaturhaus schlägt eine Brücke zu einer etablierten literarischen Institution. Damit soll ermöglicht werden, Kontakte herzustellen und auch weiterhin präsent zu sein.

Der Final-Abend voller spannender Texte und lebhafter Diskussionen wird begleitet von der Gastlesung eines*r Salzburger Autor*in sowie vom musikalischen Beitrag eines lokalen Ensembles. Es lohnt sich also, auch als Besucher*in live dabei zu sein!