Alhierd Bacharevic , Julia Cimafiejeva

Stimmen aus Belarus

Do, 20.01.2022, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen & Gespräch (belarusisch/deutsch)

Veranstalter: prolit

Eintritt: € 8/6

Karten reservieren

Alhierd Bacharevič und Julia Cimafiejeva stehen für jene Kultur, die gegen das ­Regime Lukaschenko in Belarus Stellung bezieht, sowohl in ihrer Literatur als auch durch ihre aktive Rolle bei den Protesten. Seit November 2020 leben sie als „Writers in Exile“ in Graz, wo ihr Aufenthalt zumindest bis Mai 2022 gesichert ist.

Neben neuen Gedichten wird Julia Cimafiejeva aus ihrem ins Deutsche übersetzten Lyrikband „Zirkus“ lesen sowie aus dem „Minsker Tagebuch“, in dem die Autorin über die Spezifik der Diktatur Lukaschenkos reflektiert. Von Alhierd Bacharevič hören wir einen Auszug aus seinem ins Deutsche übersetzten Roman „Die Hunde Europas“ und Passagen aus dem Essayband „Sie haben schon verloren. Über Repression und Revolte in Belarus.“

Nach den Lesungen kommen wir mit Alhierd Bacharevič und Julia Cimafieje ins Gespräch: über ihr Schreiben, über die Zerrissenheit zwischen Engagement und Exil und über die Rolle der Kunst im Widerstand. Wir wünschen ihnen, gehört zu werden.  

Alhierd Bacharevič, geb. 1975 in Minsk, ist Schriftsteller und Übersetzer aus dem Deutschen, seine
Romane und Essays wurden vielfach übersetzt.
Julia Cimafiejeva ist Lyrikerin und Übersetzerin aus dem Englischen und Norwegischen, ihre Lyrik wurde in einige Sprachen übertragen. Beide nahmen am „Intellectual Club“ von Svetlana Aleksievich in Minsk teil. Einige ihrer Texte sind auf Deutsch in der edition. fotoTAPETA erschienen, „die Hunde Europas“ erscheint bei Voland & Quist.