Georg Büchner
Anton Thuswaldner

Wie ein Kanon entsteht. Über den Georg-Büchner-Preis - VERSCHOBEN

Do, 02.12.2021, 10.30 Uhr

Genre: Literaturfrühstück

Veranstalter: Literaturforum Leselampe

Eintritt: € 7/5

VERSCHOBEN

Wer den Büchner-Preis erhalten hat, gehört zum Kanon der deutschsprachigen Literatur. 1951 wurde er das erste Mal in der Form vergeben, wie wir ihn heute kennen. Anhand des Büchner-Preises lässt sich eine kleine deutsche Literaturgeschichte ebenso schreiben wie eine der Bundesrepublik und der sich verändernden Poetik. Dazu tragen die Laudationes und die Dankesreden der Autorinnen und Autoren einiges bei. Wer sind die Macher des Preises und wer die Geehrten? Mit dem bedeutendsten Literaturpreis im deutschen Sprachraum wird Kulturpolitik gemacht, indem eine bestimmte Ästhetik, eine besondere Sicht auf die Welt als herausragend, repräsentativ und bedeutsam für eine Zeit gewürdigt werden.
Er setzt Maßstäbe und gibt Auskunft über den Stand der Literatur zu einer gewissen Zeit. Wie haltbar sind die Entscheidungen, wenn man sie im Abstand von Jahrzehnten betrachtet? Jedes Jahr wird die Bekanntgabe diskutiert und kritisch kommentiert. Immerhin entscheidet er, was eine Gegenwart für zukunftstaugliche Literatur hält.

Der Literaturkritiker Anton Thuswaldner gibt beim Literaturfrühstück Einblicke in die Geschichte und Entwicklung des Georg-Büchner-Preises, einem der bedeutendsten Literaturpreise des deutschen Sprachraums.