Rumena Bužarovska , Ioana Pârvulescu

Mein Mann / Wo die Hunde in drei Sprachen bellen

Di, 09.11.2021, 19.30 Uhr

Genre: Lesung & Gespräch (mazedonisch/rumänisch/deutsch)

Veranstalter: prolit, Rumänisches Kulturinstitut

Eintritt: € 8/6

© LilikaStrezoska
© Mihai Benea

Kartenreservierung

Sie sind mittelmäßige Dichter, eitle Gynäkologen, Betrüger, Machos, Heuchler, die schlechte Bilder malen. Ihre Frauen sind vor allem das: ihre Frauen, gefangen in dysfunktionalen Beziehungen. Hinter den Fassaden wird ein erbitterter Kampf um Wahrnehmung und Selbstverwirklichung geführt. In elf Erzählungen seziert Rumena Bužarovska in „Mein Mann“ (Suhrkamp Verlag) Varianten des Patriarchats, hyperrealistisch, körperlich und gnadenlos – oft auch gnadenlos witzig, von einer Lakonie, die allerlei Zwischenmenschliches freilegt.

Das Tor ist der Mund, die Fenster sind die Augen – in der Vorstellung der kleinen Ana bekommt das Haus im siebenbürgischen Kronstadt ein Gesicht, hat Gedanken und Gefühle. Zwei Erdbeben, zwei Weltkriege, einen Bombenangriff und das Verschwinden der Häuser vis-à-vis hat es überlebt. In ihrem Roman „Wo die Hunde in drei Sprachen bellen“ (Zsolnay Verlag) erzählt Ioana Pârvulescu von den Bewohnern dieses Hauses über mehrere Generationen und mit mehreren Nationalitäten.

Rumena Bužarovska, geb. 1981 in Skopje, Nordmazedonien, Schriftstellerin, Literaturwissenschafterin, Übersetzerin.
 
Ioana Pârvulescu, geb. 1960 in Braşov, Rumänien, Autorin, Übersetzerin und Professorin für Neue Literatur.