Goran Ferčec , Ivica Prtenjača

Wunder wird es keine geben

Mo, 11.10.2021, 19.30 Uhr

Genre: Lesungen & Gespräch

Veranstalter: prolit

Eintritt: € 10/8/6

© Matija Ferlin

Karten reservieren

Ein Mann lässt seinen bürgerlichen Alltag hinter sich, um für einen Sommer in Gesellschaft eines alten Esels als Brandwächter auf einer Adriainsel zu leben. Dort begegnet er modernen Pilgern, verirrten Bikern, trommelnden Sinnsuchern, verlorenen Seelen des turbokapitalistischen Zeitalters, vor allem aber begegnet er den Fragen, die wir uns als Menschen des 21.Jahrhunderts stellen müssen. Ivica Prtenjačas Roman „Der Berg“ betreibt mit seinem Protagonisten eine so lakonische wie tiefsinnige Rückeroberung der Freiheit.

Wunder wird es im Nachkriegsjugoslawien keine geben, auch wenn der Kapitalismus sie unablässig verspricht. Bender, der vor dem Bürgerkrieg geflüchtet ist, kommt in das zerstörte Dorf seiner Kindheit zurück, nachdem seine Mutter verschwunden ist und sein Vater ihn bittet, ihm bei der Suche zu helfen. Präzise und mit bitterem Humor beschreibt Goran Ferčec in seinem Roman die Schwierigkeit, eine Sprache für Traumata, Verluste und Neuanfänge zu finden. So knapp und untergründig komisch ist selten von der Sinnlosigkeit des Kriegs geschrieben worden.
Übersetzung: Mascha Dabić

Goran Ferčec, geb. 1978, lebt in Zagreb, vielfach ausgezeichneter (Theater)Autor, Regisseur, Dramaturg und Essayist.

Ivica Prtenjača, geb. 1969 in Rijeka, nach verschiedensten Tätigkeiten Studium der Bildungswissenschaften