Christa Gürtler, Klaus Seufer-Wasserthal, Petra Nagenkögel, Anton Thuswaldner

Aufgeblättert

Di, 24.11.2020, 19.30 Uhr

Genre: Literarisches Quartett

Veranstalter: Literaturforum Leselampe, Rupertus Buchhandlung

Eintritt: frei

Kartenreservierung

Unter der Moderation von Petra Nagenkögel werden drei literarische Neuerscheinungen präsentiert und diskutiert:
15. Juni 1952. Die 12-jährige Annie muss miterleben, wie der Vater die Mutter umbringen will. Sie versucht das Erlebnis zu vergessen, doch das Datum teilt ihr Leben in ein Davor und Danach. Fast 50 Jahre später stößt die französische Schriftstellerin Annie Ernaux auf ein altes Foto, das eine Flut von Erinnerungen auslöst. In ihrem zentralen Werk „Die Scham“ (Ü: Sonja Finck, Suhrkamp) seziert die Autorin dieses traumatische Ereignis. „Ihr Erwachsenwerden lag nicht darin, zu sich zu kommen, sondern zur Ethnologin ihrer selbst zu werden.“ (Barbara Vinken, Die Welt)
Anna Prizkau, geboren 1986 in Moskau, kam in den 1990er Jahren mit ihrer Familie nach Deutschland. Die Journalistin legt mit ihrem Erzählband „Fast ein neues Leben“ (Friedenauer Presse, Matthes & Seitz) ihr literarisches Debüt vor. Die Ich-Erzählerin wächst auf im neuen Land, doch die Geschichten über das alte lassen sie nicht los. Sie wird erwachsen mit dem Gefühl, immer eine Fremde zu bleiben. Aber sie steckt nicht nur verbale oder körperliche Schläge ein, sondern sie schlägt auch zurück.

Außerdem wird der/die Gewinner*in des Deutschen Buchpreises 2020 besprochen.
Auf der Shortlist stehen: Bov Bjerg „Serpentinen“, Dorothee Elmiger „Aus der Zuckerfabrik“, Thomas Hettche „Herzfaden“, Deniz Ohde „Streulicht“, Anne Weber „Annette, ein Heldinnenepos“, Christine Wunnicke „Die Dame mit der bemalten Hand“.

„Aufgeblättert“ werden die Neuerscheinungen von Christa Gürtler (Literaturwissenschafter-in), Petra Nagenkögel (Schriftstellerin), Klaus Seufer-Wasserthal (Buchhändler, Rupertus Buchhandlung) und Anton Thuswaldner (Literaturkritiker).