Christa Gürtler, Klaus Seufer-Wasserthal, Anton Thuswaldner, Petra Nagenkögel

Aufgeblättert

Mi, 22.04.2020, 19.30 Uhr / Rupertus Buchhandlung

Genre: Literarisches Quartett

Veranstalter: Literaturforum Leselampe, Rupertus Buchhandlung

Eintritt: frei

Das literarische Quartett blättert aus Anlass des „Welttags des Buches“ wieder literarische Neuerscheinungen auf, Petra Nagenkögel moderiert.

Anna Burns erzählt in ihrem Roman „Milchmann“ (Ü: Anna-Nina Kroll, Klett-Cotta) vom unerschrockenen Kampf einer jungen Frau um ein selbstbestimmtes Leben. Wie in ihren ersten beiden Büchern geht es um den Nordirland-Konflikt und die Auswirkungen der Gewalt auf die Gesellschaft. Eine junge Frau zieht ungewollt die Aufmerksamkeit eines mächtigen und älteren Mannes auf sich und versucht, dem Gerede über ihre Begegnungen mit ihm zu entgehen.

Marion Messina wird als „Erbin“ Michel Houllebecqs bezeichnet. In ihrem Debütroman „Fehlstart“ (Ü: Claudia Steinitz, Hanser) erzählt Messina von der jungen Aurélie, die von Grenoble nach Paris zieht, wo sie Jus studieren und die Arbeiterbiographien ihrer Eltern hinter sich lassen möchte. Voll Zorn, Klarsicht und gnadenloser Ironie blickt Messina auf eine verlorene Generation.

Hans Joachim Schädlich widmet sich in seinem jüngsten Roman „Die Villa“ (Rowohlt) den Jahren zwischen 1931 und 1950. Die Gründerzeitvilla in seiner Heimatstadt Reichenbach/Vogtland bewohnt eine Familie mit vier Kindern und dem Personal. In virtuoser Verdichtung führt Schädlich vor Augen, wie eine Familie im Widerstreit von Wahn und Gewissen die Vorkriegs-, Kriegs- und Nachkriegsjahre erlebt.

„Aufgeblättert“ werden die Neuerscheinungen von Christa Gürtler (Literaturwissenschafterin), Klaus Seufer-Wasserthal (Buchhändler), Anton Thuswaldner (Literaturkritiker).