ORF-Hörspielnacht 2020

Fr, 28.02.2020, 19 Uhr

Genre: Lange Hörspielnacht

Veranstalter: Verein Literaturhaus, ORF/Ö1

Eintritt: frei

© Heinz Bachmann
© Herbert J. Wimmer
© Konstantin Reyer

Mit Ingeborg Bachmanns erstem Hörspiel „Ein Geschäft mit Träumen“ (Rot-Weiß-Rot Wien 1952, Regie: Walter Davy, 52 Minuten), bringt die diesjährige Hörspielnacht ein historisches Werk der österreichischen Dichterin in die traditionelle ORF-Hörspielnacht ein. Das poetisch-parabelhafte Hörstück entstand fast zeitgleich mit der gleichnamigen sozialkritischen Erzählung und beschäftigt sich mit gekauften Träumen eines kleinen Büroangestellten, der im Leben eine ungeheuerliche Kränkung erfahren hat und im Traum Entschädigung sucht.

GEH DICHT DICHTIG! (ORF/BR 2019, Regie: Christine Nagl, 42 Minuten) von Ruth Johanna Benrath ist ein Hörspieldialog mit Elfriede Gerstl. In ihrem Essay „Aus der Not ein Hörspiel machen zur Not ein Hörspiel hören“ (1980) betrachtet Gerstl die Chancen des Hörspiels im Verursachen von Denkanstößen, diesen Gedanken nimmt Benrath auf und spielt ihn weiter – musikalisch begleitet von Lauren Newton, die den Dialog der beiden Autorinnen, die sich im realen Leben nie begegnet sind, aber sprachlich durchdringen.

„Sagen wir, es ist Krieg“ lautet ein Satz im Prolog des Hörspiels KÄFERSUCHT (ORF-Kunstradio 2019, Regie: Philipp Scheiner, 53 Minuten) der österreichischen Autorin Sophie Reyer, die ihren Theatertext mit Schauspielern und dem Klangkünstler Stefan Weber akustisch übersetzt. Raphael, ein vom Wohlstand verängstigter junger Mann, erbricht das Gift seines älteren Widersachers Uriel. Dieser kam aus dem Kosovokrieg, mit einer Seele voll verbrannter Verklärung. Seine Angebetete erdet den Taumel durch eine verwundete Welt: in der Geschichte, im Mythos und in der Liebe, die keine Chance bekommt.