Josef Haslinger , Josef Winkler

Mein Fall & Der Stadtschreiber von Kalkutta

Fr, 14.02.2020, 19.30 Uhr

Genre: 2 Bücher in Lesung & Gespräch

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 10/8/6

KARTENVORVERKAUF

Zwei der wichtigsten österreichischen Gegenwartsautoren stellen ihre neuen Bücher vor: Josef Haslinger erzählt in „Mein Fall“ (S. Fischer Verlag, 2020) vom Missbrauch, Josef Winkler in „Der Stadtschreiber von Kalkutta“ (Suhrkamp Verlag, 2019) von Indien. Moderation: Ines Schütz und Anton Thuswaldner.

„Meine Eltern hatten mich der Gemeinschaft der Patres anvertraut, weil mich dort das Beste (...) erwarten würde. Ich habe sie heimlich oft verflucht, weil sie mich nicht darauf vorbereitet hatten, was dieses Beste sei …“. Als Zehnjähriger wurde Josef Haslinger Schüler des Sängerknabenkonvikts Stift Zwettl. Er war religiös, sogar davon überzeugt, Priester werden zu wollen, er liebte die Kirche. Seine Liebe wurde von den Patres erwidert. Erst von einem, dann von anderen.

Den Indienfahrer Josef Winkler hat es diesmal nicht nach Varanasi zu den Einäscherungsstätten am heiligen Ganges, sondern nach Kalkutta verschlagen. Dort nimmt er uns mit auf seine Touren durch die Stadt – immer wieder hinein in das elektrisierende, bunt verwirrende Treiben ... „Jede Geschichte von Josef Winkler ist auch eine Bilderbuchgeschichte, wohltuend frei von billiger Ironie und Pointenschleuderei.“ (profil)