Peter Stamm

Marcia aus Vermont. Eine Weihnachtsgeschichte

Do, 12.12.2019, 18 Uhr / Museum der Moderne im Rupertinum

Genre: Lesung

Veranstalter: Literaturforum Leselampe, Museum der Moderne Salzburg, mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia

Eintritt: € 8/6 inkl. Museumseintritt

© Claudia Below

Literatur trifft Kunst: Peter Stamm erzählt in seinem neuen Buch „Marcia aus Vermont“ wieder mit doppeltem Boden. Während eines Aufenthalts in einer Künstlerkolonie in den USA findet der Erzähler ein Manuskript, dessen Inhalt ihm bekannt vorkommt. Denn er selbst war Teil der darin geschilderten ‚Weihnachtsgeschichte‘, die sich vor 33 Jahren zugetragen hat. Damals lernte er Marcia in New York kennen, mit ihr und einem Ehepaar verbrachte er die Weihnachtsfeiertage. Nach seiner Lektüre stellt sich der Erzähler die Frage, wie das Leben dieser Menschen, die für kurze Zeit Teil seines Lebens waren, wohl weiter verlaufen ist.
 
Peter Stamm liest aus seinem neuen Buch in der Ausstellung „A Mind of Winter. Walter Martin & Paloma Muñoz“: Das Künstlerpaar, das seit 1993 zusammenarbeitet, entwirft in seinen Schneekugeln surreale Landschaftsdioramen mit absurd-bizarren Szenen.

Peter Stamm, geboren 1963 in Scherzingen/Kanton Thurgau, studierte einige Semester Anglistik, Psychologie und Psychopathologie und übte verschiedene Berufe aus, u.a. in Paris und New York. Er lebt als freier Autor von Hörspielen, Erzählungen, Theaterstücken und Romanen in der Schweiz. Seit seinem Romandebüt „Agnes“ (Arche Verlag, 1998) erschienen sechs weitere Romane, fünf Erzählsammlungen und ein Band mit Theaterstücken, zuletzt der Roman „Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt“ (S. Fischer Verlag, 2018), für den er mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet wurde. 2019 erschien im S. Fischer Verlag sein Buch „Marcia aus Vermont. Eine Weihnachtsgeschichte“.