Effi Briest

Mi, 11.12.2019, 19.30 Uhr / DAS KINO

Genre: Filmclub | Heldinnen und Antiheldinnen

Veranstalter: Literaturforum Leselampe, DAS KINO

Eintritt: Kartenpreise DAS KINO, für Mitglieder Leselampe und DAS KINO frei; Reservierungen: DAS KINO 0662 873100-15

Einführung: Manfred Mittermayer

Der Film „Fontane Effi Briest oder Viele, die eine Ahnung haben von ihren Möglichkeiten und ihren Bedürfnissen und trotzdem das herrschende System in ihrem Kopf akzeptieren durch ihre Taten und es somit festigen und durchaus bestätigen“ von Rainer Werner Fassbinder, der den Stoff des 1896 erschienenen Romans aufgreift, ist keiner, der bloß Geschriebenes bebildert. Fassbinder geht es vielmehr darum, mit filmischen Mitteln die Illusion zu brechen.

Die von Fontane geschilderte Ehe zwischen Instetten und Effi scheitert an den gesellschaftlichen Zwängen: „Die Welt ist einmal, wie sie ist, und die Dinge verlaufen nicht, wie wir wollen, sondern wie die andern wollen“. Der Film folgt dem Text nüchtern-präzise und macht die patriarchalen Zurichtungen, denen Effi unterliegt, deutlich – eine Literaturverfilmung, die zum Weiterdenken anregt.

D, F 2018; Regie und Drehbuch: Christian Petzold; Kamera: Hans Fromm; Musik: Stefan Will; mit: Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese, Lilien Batman u.a.; 101 Minuten