Lieselotte Eltz-Hoffmann , Eberhard Haidegger , Margot Koller

Mond & Steine

Do, 12.06.1997, 20 Uhr

Genre: Lesungen

Veranstalter: Salzburger Autorengruppe & GAV

Eintritt: 80,-/ 50,-

Immer schon hat der geheimnisvolle Erdtrabant nicht nur Ebbe und Flut ausgelöst, sondern auch poetische Gefühle bei den Menschen. Vom Neumond über den Zauber des Sichelmondes bis zum Vollmond, von „Der Mond ist aufgegangen“ von Matthias Claudius bis zum „Lied an den Mond“ in der Oper „Rusalka“ oder der Operette „Frau Luna“ reicht die Bandbreite. Lieselotte Eltz-Hoffmann liest ihren Text „Luna wacht“. In Eberhard Haideggers phantastisch-philosophischer Geschichte vom „Omfobo“ kommen noch himmelblaue Fahrräder und Gurkenmonde vor. „… Eines Tages, das Omfobo hatte von himmelblauen Fahrrädern geträumt, war es aufgewacht und wollte den See besuchen. Es kam aus dem Mondrankenwald, blinzelte über das weite Land und ging tapfer weiter. Bis es zu einem Gurkenfeld kam. Irgend jemand hatte mitten in der Wüste ein Gurkenfeld angelegt. Eine Gurkenoase. Für das Omfobo aber waren die Gurken kleine Monde. Es sah jedenfalls, daß, wenn man die Blüten abfraß, kleine Monde daraus wurden …“ Wir können einen Stein auf der Zunge tragen, oder er kann uns vom Herzen fallen. Steine haben ihre endgültige Form gefunden, und in allen Kulturen wurden besonderen Formationen magische Kräfte und heilende Wirkungen zugeschrieben. Margot Koller liest Gedichte zu diesem Thema. Lieselotte Eltz-Hoffmann, Verfasserin von über zwanzig Büchern, lebt in Salzburg. Eberhard Haidegger, 1940 geboren in Oberösterreich, lebt als Autor und Eisenbahnpensionist in Salzburg. Margot Koller, geboren 1941, lebt als Familienberaterin und freie Autorin in Salzburg.