Birgit Birnbacher

Schwarzach-St. Veit

Sa, 12.10.2019, 15 Uhr / Seelackenmuseum St. Veit

Genre: Präsentation der Zeitschrift SALZ

Veranstalter: Literaturforum Leselampe, Thomas-Bernhard-Tage St. Veit

Eintritt: € 10/8

SALZ, die Zeitschrift für Literatur, stellt aus Anlass des 30. Todestages von Thomas Bernhard eine Ausgabe über den einmal in Österreich meist umstrittenen Autor vor. Längst ist der Streit einer ruhigen, vor allem bewundernden Anerkennung gewichen. Schriftstellerinnen und Schriftsteller lassen ein vielfältiges, lebendiges Bild seiner Wirkung in ihren Beiträgen sichtbar werden. Es geht um einen Blick, der in Zustimmung – oder in kritischer Ablehnung – etwas Neues aufscheinen lässt, etwas Gelungenes, und warum nicht etwas Misslungenes. Und natürlich um konkrete Fragen des eigenen Schreibens in der Auseinandersetzung mit Bernhards Texten.

In dieser Ausgabe SALZ setzt sich die in Schwarzach geborene Autorin Birgit Birnbacher mit ihrer Herkunft auseinander: Der Titel ihres Textes „Schwarzach-St. Veit“ bezeichnet nicht nur ihren Herkunftsort, sondern auch einen frühen Manuskripttitel Thomas Bernhards; die Beschäftigung mit der Landschaft Bernhards, wie sie in seine Literatur eingegangen ist, wird für Birgit Birnbacher zum Ausgangspunkt ihres „Herkunfts-Herausarbeitungs-Tagesbuchs“.

Birgit Birnbacher, geboren 1985 in Schwarzach, studierte Sozialwissenschaften in Salzburg, wo sie als Autorin und Soziologin lebt. Ihre Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt erhielt sie für den Text „Der Schrank“ den Ingeborg-Bachmann-Preis 2019. Ihr Debütroman „Wir ohne Wal“ erschien 2016 (Jung und Jung Verlag), im März 2020 erscheint ihr neuer Roman „Ich an meiner Seite“ (Zsolnay Verlag).