Kathrin Schrocke

Immer kommt mir das Leben dazwischen

Mi, 18.03.2020, 09 Uhr / 10 bis ca. 14 Jahre

Genre: Lesung ab 7. Schulstufe

Veranstalter: Junges Literaturhaus

Eintritt: € 3

Dauer ca. 60 Minuten

Seit Karl im Traum sein toter Opa erschienen ist, will er unbedingt Youtube-Star werden. Aber immer kommt ihm etwas dazwischen: Seine Oma will in eine Hippie-WG ziehen, sein Schwarm Irina geht mit Sven Klimphammer statt mit ihm, und seine Cousins, Master und Desaster, lüften ein Familiengeheimnis. Als dann Karl und seine Cousins auch noch von der Polizei „erwischt“ werden und seine Mutter einen neuen Chef bekommt, ist das Familienchaos perfekt … In diesem Roman, der (nicht nur junge) Menschen zum Nachdenken anregt und neue Möglichkeiten aufzeigt, erzählt Kathrin Schrocke mit Herz und Humor von Karls Kapriolen und davon, wie wichtig es für Jugendliche ist, sich jemandem anvertrauen zu können.

Kein Mensch würde sich [...] den Namen Karl auf den Oberarm tätowieren lassen. Ich verstand nicht, warum mir meine Eltern nicht irgendeinen ausgefallenen Namen gegeben hatten. Es wurden doch ständig Eltern verklagt, weil sie ihre Kinder Darth Vader, Angry Bird oder Bilbo Beutlin nannten! Warum nur waren meine Eltern so angepasst? Sie hätten bei meiner Namensgebung ruhig mal an meine Zukunft denken können! Buch, Seite 21

Weiterer Termin: Donnerstag, 19. März, Lungau Kultur, Tamsweg

Kathrin Schrocke, geb. 1975 in Augsburg, studierte Germanistik und Psychologie und arbeitete im Anschluss einige Jahre als Pressereferentin im Verlagswesen und als Dozentin in der Erwachsenenbildung. Seit 2005 ist sie als freischaffende Autorin tätig. Ihre Jugendromane zu realistischen und gesellschaftskritischen Themen wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Sie wurde auch bereits für den Deutschen Jugendliteraturpreis (durch die Jugendjury) nominiert. Kathrin Schrocke lebt in Essen und baut dort aktuell gemeinsam mit 40 weiteren Personen an einem Mehrgenerationenhaus.