Konrad Paul Liessmann , Nicolas Mahler

Die kleine Unbildung

Mo, 25.03.2019, 19.30 Uhr

Genre: Lesung, Comics & Gespräch

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: € 12/10/8

Kartenvorverkauf

Denken statt Daten, Diskussionen statt Diagramme, Kultur statt Kulturverweigerung: Konrad Paul Liessmann ist der zurzeit gewandteste Anwalt in Sachen Aufklärung, Bildung und Wissen. Scharf in der Analyse, provozierend in der Argumentation und rhetorisch geschliffen nimmt er ins Visier, was den Menschen (und der Politik) unter den Nägeln brennt.

Mit seinen brillant formulierten Büchern „Theorie der Unbildung“ (2006) und zuletzt „Bildung als Provokation“ (2017) hat sich der österreichische Philosoph und Publizist Konrad Paul Liessmann in die Bildungsdebatte eingemischt. Daran schließt nun der Band „Die kleine Unbildung. Liessmann für Analphabeten“ (Zsolnay, 2018) an – kongenial illustriert von Nicolas Mahler! Beide, Liessmann und Mahler, präsentieren an diesem Abend gemeinsam ihr geistreich-unterhaltsames Buch in Lesung, Comics und Gespräch mit Tomas Friedmann.

Konrad Paul Liessmann, geboren 1953 in Villach, lebt als Essayist und Literaturkritiker in Wien und leitet das Philosophicum Lech. Für seine Bücher wurde er vielfach ausgezeichnet. 2016 hielt er die Eröffnungsrede der Salzburger Festspiele.

Nicolas Mahler, geboren 1969 in Wien, wo er als Zeichner lebt. Für seine Arbeiten – z.B. Graphic Novels zu Thomas Bernhard und Marcel Proust – wurde er u.a. mit dem Max-und Moritz-Preis als „Bester deutschsprachiger Comic-Künstler“ und dem Preis der Literaturhäuser 2015 ausgezeichnet.