Christian Lorenz Müller

Ziegelbrennen

Mo, 10.12.2018, 19.30 Uhr

Genre: Lesung & Gespräch

Veranstalter: Literaturforum Leselampe, prolit

Eintritt: € 8/6

© Johannes Amersdorfer

„Warum eigentlich Raimund?“, fragt sich Rosmarinka mit beinahe neunzig Jahren.
Die gebürtige Kroatin hätte wohl ihr ganzes Leben in ihrem Heimatdorf verbracht, wäre sie als junges Mädchen nicht ausgerechnet an den Donauschwaben Raimund Quendler geraten. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs bedrängen Titos Partisanen den Hof der Quendlers, und so flieht die Familie nach Österreich, wo ein Neuanfang nur unter großen Entbehrungen gelingt. Erst Jahrzehnte später, als der Historiker Arthur, der mit Rosmarinkas Enkelin Valentina liiert ist, nachfragt, beginnt die alte Frau zu erzählen. Bild fügt sich an Bild, und ein Zusammenhang nach dem anderen erschließt sich. 

„Ziegelbrennen“ ist eine weit ausgreifende Familien­geschichte, ein Chor aus vielen Stimmen, die scheinbar sprunghaft wechseln: zwischen der Zeit der faschistischen Ustascha-Diktatur in Kroatien während des Zweiten Weltkriegs, den Ereignissen der 1990er Jahre auf dem Balkan und der unmittelbaren Gegenwart, wenn im Herbst 2015 zehntausende Syrer, Iraker, Afghanen durch den Osten Kroatiens ziehen. Dort, in jener Gegend, in der Rosmarinka aufgewachsen ist, beginnt und endet dieser Roman, der siebzig Jahre mitteleuropäischer Geschichte umspannt.

Christian Lorenz Müller, ­geboren 1972 in Rosenheim/Bayern, lebt in Salzburg als Autor und Redakteur der deutschen Literaturzeitschrift „Konzepte“. Veröffentlichungen u.a.: „Wilde Jagd“ (Roman, 2010). „Ziegelbrennen“ ist im Otto Müller Verlag erschienen.