Andrea Winkler

Die Frau auf meiner Schulter

Di, 04.12.2018, 19.30 Uhr

Genre: Lesung

Veranstalter: Literaturforum Leselampe

Eintritt: € 8/6/4

© Reinhard Winkler

„Es ist so seltsam, was mit einem geschieht, wenn man lange genug allein ist; die Dinge fangen an, durchsichtig zu werden, wie von dem spröden Licht durchzogen, das an manchen Wintertagen aus den Wolken dringt, so anspruchslos, dass man sich darüber wundert, in seiner Zartheit noch nicht vergangen zu sein.“ 

Martha zieht sich aus dem Leben in der Stadt zurück auf das Land: Das Haus eines Verstorbenen bietet ihr einen Rückzugsort, scheinbar ohne Ziel führt sie Aufzeichnungen über ihre Tage am Land. Sie schließt Freundschaft mit Katharina und Olenka, die drei Frauen eint, dass ihre „Lebensläufe vorübergehend Rinnsale geworden sind“. 

Großen Fragen des Lebens weiß Andrea Winkler in ihrem neuen Roman „Die Frau auf meiner Schulter“ mit sensibler Sprache, die den Dingen ein magisches Eigenleben verleiht, zu begegnen. Martha zieht sich aus der Stadt zurück, um zu sich zu finden, denn sie kann nicht weitermachen wie bisher. In Briefen, Traumnotizen, Tagebucheinträgen erzählt Winkler von Freundschaft, Zugehörigkeit, Einsamkeit und Glück.

Andrea Winkler, 1972 in Freistadt geboren, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft in Wien, wo sie als freie Schriftstellerin lebt. Zahlreiche Preise (u.a. Abraham-Woursell-Award, Förderungspreis der Republik Österreich). Nach ihrem Debüt „Arme Närrchen. Selbstgespräche“ (Droschl, 2006) erschienen u.a. „Drei, vier Töne, nicht mehr“ (2010) und „König, Hofnarr und Volk“ (2013). 2018 ist ihr neuer Roman „Die Frau auf meiner Schulter erschienen” (alle Zsolnay).