Francesca Melandri

Sangue giusto/Alle, außer mir

Fr, 16.11.2018, 19.30 Uhr

Genre: Lesung und Gespräch

Veranstalter: Verein Literaturhaus, Societa Dante Alighieri

Eintritt: € 10/8/6

© Elisabetta Claudio

Moderation/Übersetzung: Giorgio Simonetto Deutsche Lesung: Ulrike Arp

Der große Roman „Alle, außer mir“ (aus dem Italienischen von Esther Hansen, Wagenbach Verlag, 2018) der römischen Autorin Francesca Melandri: eine Familiengeschichte, ein Porträt Italiens im 20. Jahrhundert sowie eine Geschichte des Kolonialismus und seiner langen Schatten, die bis in die Gegenwart reichen.

Kennen Sie Ihren Vater und seine Vergangenheit? Wissen Sie, wer er wirklich ist? Die vierzigjährige Lehrerin Ilaria hätte diese Fragen wohl mit „ja“ beantwortet – bis eines Tages ein junger Afrikaner auf dem Treppenabsatz vor ihrer Wohnung in Rom sitzt und behauptet, mit ihr verwandt zu sein. In seinem Ausweis steht: Attilio Profeti, das ist der Name ihres Vaters … Der aber ist zu alt, um noch Auskunft zu geben.


Hier beginnt Ilarias Entdeckungsreise, von hier aus entfaltet Francesca Melandri eine schier unglaubliche Familiengeschichte über drei Generationen und ein schonungsloses Porträt der italienischen Gesellschaft. Und sie holt die bisher verdrängte italienische Kolonialgeschichte in die Literatur: Die Verbindungen Italiens nach Äthiopien und Eritrea bis hin zu den gegenwärtigen politischen Konflikten verknüpft Melandri mit dem Schicksal der heutigen Geflüchteten – und stellt die Schlüsselfragen unserer Zeit: Was bedeutet es, zufällig im „richtigen“ Land geboren zu sein, und wie entstehen Nähe und das Gefühl von Zugehörigkeit?


Francesca Melandri, geboren 1964 in Rom, hat sich in Italien zunächst als Autorin von Drehbüchern wichtiger Kino- und Fernsehfilme einen Namen gemacht. Mit ihrem ersten Roman „Eva dorme“ (2010; dt. „Eva schläft“, 2011) wurde sie auch einem breiten deutschsprachigen Publikum bekannt. Ihr zweiter Roman „Più alto del mare“ (dt. „Über Meereshöhe“, 2012) wurde von der italienischen Kritik als Meisterwerk gefeiert. Ihr dritter und jüngster Roman wurde für den Premio Strega 2018 nominiert.