Jutta Wilke

Stechmückensommer

Mi, 08.05.2019, 09 Uhr / LeseAbenteuer

Genre: für die 7. Schulstufe

Veranstalter: Junges Literaturhaus

Eintritt: 3 Euro

ab der 7. Schulstufe; Dauer ca. 70 Minuten

Die dreizehnjährige Madeleine, die etwas etwas dicker ist, muss auf Wunsch (= Aufforderung ohne Widerspruch)t ihrer Eltern an einem Jugend-Sommerlager in Schweden teilnehmen, wo sie nicht gut behandelt wird. Als der Ausflug in ein altes Bergwerk ansteht und sie sich unter Tage mit Taschenlampen in Gruppen umschauen sollen, flüchtet Madeleine alleine aus dem Bergwerk. Müde legt sie sich auf die Rückbank des VW-Bus, der die Gruppe zum Bergwerk gebracht hat, und wacht auf, als der VW-Bus losfährt. Am Steuer sitzt jedoch nicht ein Betreuer, sondern ein Junge mit rot-grün gefärbtem Irokesenhaarschnitt, den Madeleine nicht kennt. Sie zetert und schreit, dass er sie zurückbringen soll, aber der Junge fährt einfach weiter...

Dieses Road-Movie durch Schwedens Wälder erzählt von einem nicht alltäglichen jugendlichen Trio und der intertextuelle Bezug zu Wolfgang Herrndorfs Tschik ist nicht nur evident, sondern explizit: Madeleine liest mit großer Freude dieses Buch.

Ulf Cronenberg schreibt in seinen Jugendbuch-Tipps dazu: „Was die Geschichte nebenbei gekonnt aufgreift, ist das Thema Anderssein, und so wie das passiert, ist „Stechmückensommer“ ein Plädoyer dafür, dass man möglichst vorurteilsfrei auf andere zuzugehen sollte. Für Madeleine ist etwas Besonderes, dass Juli eben nicht auf sie als dickes Mädchen herabschaut. Und weil das schon fast zu schön ist, um wahr zu sein – das spürt Jutta Wilke vielleicht auch –, gibt es später eine Szene, in der Juli, als er in Rage ist, eben doch über Madeleines Gewicht lästert. Gut, dass das Buch so differenziert und nicht blauäugig mit dem Thema umgeht. Die Not von Madeleine ist jedenfalls gut zu erspüren, und es ist zu hoffen, dass sie viele Leser auf- und ernst nehmen. Jutta Wilke ist ein tolles Buch gelungen, dem man viele Leser wünscht. Verdient hat es das Buch in jedem Fall.”