Gert Kerschbaumer

26. liteRADtour • Festspiele, „Anschluss“ & Bücherverbrennung

So, 30.09.2018, 14 Uhr

Genre: Geführte Radtour mit Gert Kerschbaumer

Veranstalter: Verein Literaturhaus

Eintritt: frei

Bei der liteRADtour 2018 führt der Salzburger Historiker, Germanist und Publizist Gert Kerschbaumer durch Salzburgs Altstadt und erzählt Bekanntes und Unbekanntes, u.a. über die Salzburger Festspiele zur Zeit des Nationalsozialismus, über Max Reinhardt und Stefan Zweig, über jüdische Künstler und einschlägige Straßennamen, über das erfolgreiche Projekt „Stolpersteine“ und über die Salzburger Bücherverbrennung vom 30. April 1938. Seit dem Frühjahr erinnert ein Mahnmal am Residenzplatz an den barbarischen Akt vor 80 Jahren, bei dem 1.200 Bücher linker, jüdischer und christlich-sozialer Schriftsteller öffentlich verbrannt wurden. Das Mahnmal mit dem Titel „Buchskelett“ von Fatemeh Nadiri und Florian Ziller ist das Siegerprojekt eines internationalen Wettbewerbs der Stadt Salzburg und richtet sich „Gegen das Vergessen“.

Treffpunkt für die diesjährige liteRADtour – bitte kommen Sie per Fahrrad – ist um 14 Uhr vor dem Literaturhaus. Bei schlechtem Wetter wird zu Fuß gegangen. Das Ende der Tour ist für 17 Uhr geplant.

Gert Kerschbaumer, geboren 1945 in Spital am Semmering, lebt seit den 1960er Jahren in Salzburg. Er ist österreichischer Historiker und Germanist und hat vor allem zu  Kunstraub in der Zeit des Nationalsozialismus sowie Werke über Stefan Zweig publiziert. Er hat bereits bei der 1. liteRADtour im September 1993 eine Tour zu Zweig ausgearbeitet.